EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Estland: Sicherheitslücke beim E-Ausweis

Estland: Sicherheitslücke beim E-Ausweis
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Über 700.000 Karten werden ungültig - ein Chip ist wohl schuld.

WERBUNG

Wegen Sicherheitsbedenken werden in Estland 760.000 elektronische Personalausweise ungültig. Die Regierung folgt damit einer Behördenempfehlung. Ministerpräsident Jüri Ratas betonte, bislang gebe es trotz der Sicherheitslücke keinen Hinweis auf den Diebstahl von sensiblen persönlichen Daten. Zurückzuführen ist die Panne wohl auf einen in der Karte eingebauten Mikrochip, der nicht nur in dem baltischen Land verwendet wird.

98 Prozent der Esten besitzen einen elektronischen Personalausweis, der tatsächlich eine Multifunktionskarte ist, die unter anderem auch als Versicherungsnachweis dient und eingesetzt werden kann, um elektronische Unterschriften zu leisten, bei Wahlen seine Stimme abzugeben oder Dokumente beim Finanzamt einzureichen. Estland brüstet sich damit, das weltweit höchstentwickelte E-Ausweis-System der Welt.

Vabariigi Valitsus: Eesti peatab ligi 760 000 ID-kaardi sertifikaadid 3. novembri õhtust https://t.co/SSkwgEBXVipic.twitter.com/jPiAD1pRxz

— ITuudised (@ituudised_ee) 3 novembre 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Alarmbereitschaft in Estland: Russland verstärkt hybride Angriffe

Estland ist gewappnet: Über 3 Prozent des BIP fließen in die Verteidigung

Ukraine-Krieg: Russland setzt Estlands Regierungschefin Kallas auf die Fahndungsliste