Atomkraftwerk Gundremmingen: Block B geht vom Netz

Atomkraftwerk Gundremmingen: Block B geht vom Netz
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das letzte Doppel-Kernkraftwerk der Bundesrepublik ist Geschichte. In Gundremmingen wurde Reaktor B nach 34 Jahren abgeschaltet.

WERBUNG

Aus für Block B des Kernkraftwerks im bayerischen Gundremmingen. Der Reaktor wurde nach 34 Jahren Laufzeit im Rahmen des deutschen Atomausstiegs vom Netz genommen. Höchste Zeit, finden Atomkraftgegner, die sich vor dem AKW Gundremmingen versammelt haben.

„Ich freue mich, dass Block B abgeschaltet ist, aber Block C produziert ja weiterhin Atommüll. Lieber wäre es uns natürlich, wenn beide abgeschaltet wären“, sagt eine Frau, die in der Nähe des Meilers wohnt.

Ein Mann wundert sich, „dass so wenig Menschen auf die Straße gehen, weil es betrifft ja jeden. Wir sind  froh, dass bis jetzt noch nichts passiert ist. Hoffen wir, dass es so bleibt, bis sie den nächsten Meiler abschalten. Es wird Zeit."

Block A der Anlage wurde im Januar 1977 nach einem Störfall abgeschaltet, seit 1983 wird er zurückgebaut. Bis zum heutigen Sonntag war Gundremmingen der letzte Standort in Deutschland mit zwei aktiven Reaktoren.

Block C wird noch bis Dezember 2021 weiterlaufen. Ein Jahr später sollen dann auch die letzten verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland vom Netz gehen. Derzeit sind noch sieben AKWs in Betrieb.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schwimmendes russisches Atomkraftwerk erreicht Einsatzort in der Arktis

Umwelt und Menschen zahlen hohen Preis für den Abbau von Braunkohle

Tschechien: Ist Kernenergie die Antwort für eine grüne Umwelt?