Eilmeldung

Kambodscha gedenkt der Gewaltherrschaft der Roten Khmer

Kambodscha gedenkt der Gewaltherrschaft der Roten Khmer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Kambodscha ist des Endes der Gewaltherrschaft der Roten Khmer vor 39 Jahren gedacht worden. Auch Ministerpräsident Hun Sen nahm an den Feierlichkeiten teil. In einer Rede unterstrich er die Errungenschaften des südostasiatischen Landes in den vergangenen Jahren. Er betonte, Kambodscha habe Frieden und politische Stabilität gesichert, die Lebensbedingungen der Bevölkerung hätten sich verbessert, sagte er.

Die marxistische Bewegung der Roten Khmer unter Führung von Pol Pot stürzte im April 1975 den von den Vereinigten Staaten gestützten Militärmachthaber Lon Nol und rief die Volksrepublik Demokratisches Kampuchea aus. Mindestens 1,7 Millionen Menschen fielen der autoritären Herrschaft der Roten Khmer bis 1979 zum Opfer.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.