Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Russland droht damit, auch Facebook zu sperren

Symbolbild
Symbolbild -
Copyright
REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Russland droht damit, auch den Zugang zum sozialen Netzwerk Facebook zu sperren. In einem Interview erklärt Alexander Zharov, Chef der Kontrollbehörde Roskomnadsor: "Vor Ende des Jahres werden wir eine Überprüfung von Facebook durchführen - um zu kontrollieren, ob das Unternehmen unsere Regeln einhält: Dazu gehört die Lokalisierung von russischen Bürgerdaten auf russischem Territorium und das Entfernen von verbotenen Informationen." Wenn Facebook sich nicht daran hält, zieht die Kontrollbehörde eine Sperrung in Betracht.

Vor zwei Tagen hatte die Kontrollbehörde bereits versucht, den Zugriff auf den Messenger-Dienst Telegram zu sperren. Ein russisches Gericht hatte das in der vergangenen Woche angeordnet. Bisher ist der Messenger aber noch erreichbar.

Telegram-Gründer ruft zu Widerstand auf

Telegram-Gründer Pavel Durov rief zum digitalen Widerstand auf. Er versprach, Millionen Dollar zu spenden, um den Zugang zu Telegram in Russland aufrecht zu erhalten.

Am Dienstag nahm sich die Kontrollbehörde bereits Google und Amazon vor: Die Unternehmen hatten Dienste an Telegram zur Verfügung gestellt. Mehr als zwei Millionen Internetseiten wurden in Russland gesperrt.