EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Aus 21 mach' 5 - Österreich legt Krankenkassen zusammen

Aus 21 mach' 5 - Österreich legt Krankenkassen zusammen
Copyright 
Von Johannes Pleschberger
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kanzler Kurz will mit dieser Gesundheitsreform eine Milliarde Euro einsparen. Dabei ist Österreichs Verwaltung eigentlich effizient, zumindest im Vergleich zu Deutschland.

WERBUNG

Es sei eines der größten Reformprojekte der Geschichte Österreichs - Die Bundesregierung spart nicht mit Superlativen. Das Ziel ist hoch gesteckt: Mit Reformen im Gesundheitssystem soll in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Euro eingespart werden. Und zwar durch das Zusammenlegen der Krankenkassen.

Auch 2-Klassen-System werde abgeschafft

Derzeit gibt es in Österreich 21 Sozialversicherungsträger, die werden nun zu fünf Anstalten fusioniert. So soll eine Krankenkasse beispielsweise für alle neun Bundesländer zuständig sein.

Die Regierung verspricht sich gleiche Leistungen für gleiche Beiträge. Auch das Zwei-Klassen-System soll abgeschafft werden.

Kritiker befürchten politische Umfärbung

Kritiker bezweifeln jedoch, dass eine ganze Milliarde eingespart wird, denn alleine das Zusammenlegen verursache neue Kosten. Außerdem wird eine Umfärbung der Aufsichtsgrämien befürchtet. Die Gewerkschaften mobilisieren gegen das Vorhaben.

Der Europa-Vergleich

Tatsächlich schneidet das österreichische Gesundheitswesen im Europa-Vergleich gut ab. Viele Länder haben weit höhere Verwaltungskosten, wie etwa Deutschland: 4,8% der gesamten Gesundheitsausgaben fließen dort in die Verwaltung. Österreich ist da viel effizienter mit nur 2,8%.

Nachdem der österreichische Ministerat die Reform beschlossen hat, ist nun das Parlament an der Reihe. Anfang des nächsten Jahres soll das neue Gesetz dann in Kraft treten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Chef der österreichischen "Neos" tritt zurück

Österreich kürzt Familienbeihilfe für Kinder im Ausland - Vor allem Ungarn betroffen

Österreichs Regierung verschärft Asylrecht