Eilmeldung

Eilmeldung

62 Tote nach Ausbruch des "El Fuego" in Guatemala

Sie lesen gerade:

62 Tote nach Ausbruch des "El Fuego" in Guatemala

62 Tote nach Ausbruch des "El Fuego" in Guatemala
@ Copyright :
REUTERS/Luis Echeverria
Schriftgrösse Aa Aa

16 Stunden Stunden machte El Fuego seinem Namen alle Ehre und spuckte schwarzen Rauch, Gas Lava und Asche. Die Zahl der Todesopfer beim Vulkanausbruch in Guatemala ist auf 62 gestiegen, viele sollen in ihren Häusern gestorben sein. Es ist die Rede von über 500 Verletzten in den umliegenden Dörfern, hunderte werden noch vermisst. Die meisten Verletzten hatten Atembeschwerden oder Verbrennungen, manche wurden von Gesteinsbrocken getroffen. Zwei Siedlungen wurden weitgehend zerstört.

Viele Dorfbewohner hatten wohl keine Chance, als der sich der Strom aus Asche, Lava und Gas die Hänge des Berges hinabwälzte. Zahlreiche Menschen werden noch vermisst. Der Katastrophenschutz befürchtet viele weitere Opfer. Derweil wurden über 3200 Menschen in Sicherheit gebracht, rund 1.400 übernachteten in Notunterkünften in Schulen und Regierungsgebäuden.

Die Regierung hat den Ausnahmezustand verhängt und drei Tage Staatstrauer für die Opfer ausgerufen. Laut Regierung sind 1,7 Millionen Menschen von dem Ausbruch des 3700 Meter hohen Vulkan betroffen.

euronews sprach mit dem Rettungshelfer Luis Altuve, der während des Ausbruchs mit seinem Team auf einem benachbarten Vulkan im Einsatz war und die unmittelbaren Folgen filmte.

"Mehrere Mitglieder der Rettungsteams wurden durch Projektionen des pyroplastischen Materials verletzt. Der Einsatzleiter entschied, alle Retter, die sich rund um den Vulkan befanden zu evakuieren. Wir werden sehen, ob wir die Suche später fortsetzen können. Die Situation hat sich zusehends verschlechtert, jetzt sind Menschen betroffen, die in der Nähe des Vulkanes Fuego leben."

Der guatemaltekische Präsident Jimmy Morales dankte bei einem Besuch der Opfer den Rettungsdiensten für ihren Einsatz. Die ersten Einsätze hatten vor allem Freiwillige geleistet, als der Lavastrom zu fließen begann. Angesichts der Katastrophe boten mehrere Länder ihre Unterstützung an.