Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Fan-Stimmen zur Weltmeisterschaft: Kritik an Löw und Mannschaft

Fan-Stimmen zur Weltmeisterschaft: Kritik an Löw und Mannschaft
Copyright
REUTERS/Carl Recine
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Mexiko hat bei der Fußball-WM das Auftaktspiel überraschend gewonnen - und Moskau in eine grüne Feier-, Foto- und Selfiemeile verwandelt. Jeder will sich bei der farbenfrohen Feier ablichten lassen.

So überraschend der 1:0-Sieg gegen Titelverteidiger Deutschland ist, für manche Mexikofans war das Ergebnis offenbar eine Selbstverständlichkeit: "Wenn wir zu einem Turnier fahren, tun wir das, um zu gewinnen. Sonst würden wir gar nicht erst kommen", erklärt der Mexiko-Fan Jesus Garcia Solis.

Dass Deutschlands Niederlage nur Pech war, daran glauben viele nicht, auch nicht die sonst oft zurecht von ihrer Mannschaft überzeugten deutschen Fans. Diesmal hat es Jogi Löws Mannschaft verbockt, das hört man immer wieder.

"Mexiko hat das Tor gemacht, dann haben sie verdient gewonnen", sagt der ernüchterte Fan Alexander Klinckradt, "Deutschland: fast 20 Torschüsse, aber machen keinen davon rein. Von daher war das verdient, damit die Deutschen aufwachen."

Am kommenden Samstag spielt Deutschland gegen Schweden und Mexiko gegen Südkorea. Die Statistik spricht dabei nicht so sehr für die Deutschen: Erst zum sechsten Mal startete ein Titelverteidiger mit einer Niederlage ins Folgeturnier. Erstmals verpatzte Italien 1950 den Auftakt, Argentinien ereilte das 1982 und 1990 gleich zweimal. Auch Frankreich 2002 mit dem 0:1 gegen Senegal und Spanien 2014 bei der 1:5-Klatsche gegen Niederlande leisteten sich Ausrutscher. Schlechtes Omen für die Löw-Mannschaft: Kein Titelverteidiger konnte sich von der Auftakt-Niederlage erholen und noch erneut Weltmeister werden.