Eilmeldung

Eilmeldung

Europas Tyrannen des 20. Jahrhunderts: Wo liegen sie begraben?

Sie lesen gerade:

Europas Tyrannen des 20. Jahrhunderts: Wo liegen sie begraben?

Europas Tyrannen des 20. Jahrhunderts: Wo liegen sie begraben?
@ Copyright :
Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Die neue sozialistische Regierung Spaniens will darüber entscheiden, ob die Leiche von Francisco Franco aus dem Valle de Los Caídos (Tal der Gefallenen) entfernt und auf dem Friedhof von El Pardo begraben wird. Die Grabstätte des ehemaligen Tyrannen ist in Spanien ein kontroverses Thema - wie in anderen europäischen Ländern, in denen Ex-Diktatoren gestorben sind.

Euronews wirft einen Blick auf die letzten Ruhestätten einiger der berüchtigtsten Ex-Führer Europas.

Benito Mussolini (1883-1945), Italien

Der Italiener Benito Mussolini war der Führer der Nationalen Faschistischen Partei, die von 1922 bis 1945 regierte und eine Diktatur errichtete. Nachdem er 1945 versucht hatte, mit seiner Geliebten zu fliehen, wurden die beiden bald gefangen genommen, erschossen und ihre Körper kopfüber aufgehängt. Mussolini wurde in einem anonymen Grab beigesetzt, aber sein Körper wurde 12 Jahre nach seinem Tod an einen versteckten Ort gebracht. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem faschistische Anhänger kurzzeitig seine Leiche gestohlen hatten. 1957 wurden die sterblichen Überreste in seiner Geburtsstadt Predappio, auf dem Friedhof von San Cassiano begraben. Sein Grab ist heute ein Ort, an dem Faschismusnostalgiker an bestimmte Daten erinnern. Zudem lockt der Ort Touristen an.

Josef Stalin (1878-1953), UdSSR

Stalin, Führer der Kommunistischen Partei und Herrscher der Sowjetunion von 1924 bis 1953, ist als allmächtiger Diktator und Gewaltherrscher der Bevölkerung bekannt. Stalin starb 1953 im Alter von 74 Jahren an einem Schlaganfall in seiner Residenz außerhalb von Moskau. Er wurde im Lenin-Mausoleum in Moskau einbalsamiert, aber seine Leiche wurde 20 Meter entfernt in der Kreml-Mauer-Nekropole vergraben. Die Verlegung der Leiche wurde von Nikita Chruschtschow, einem der Nachfolger Stalins, beschlossen, der Stalin für seine Verbrechen verurteilte. Stalins Grab ist heute eine Touristenattraktion in Moskau.

Reuters
Stalins Grab als eines mehrer im linken Bildrand. Daneben: Lenins Mausoleum.Reuters

Antonio de Oliveira Salazar (1889-1970), Portugal

Salazar, bekannt dafür, seine Geheimpolizei Estado Novo zur Durchsetzung repressiver Taktiken einzusetzten, regierte Portugal von 1932 bis 1968 als Ministerpräsident. Nachdem er bei einem Sturz in seinem Sommerhaus schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, musste der portugiesische Präsident Salazar in seiner Funktion ersetzen. Die Ärzte schätzen zunächst, dass er nicht überleben würde. Zwei Jahre später starb er im Alter von 81 Jahren an einem Herzinfarkt - ohne zu wissen, dass seine Herrschaft längst beendet wurde. Er wurde auf dem Friedhof seiner Geburtsstadt Vimieiro (1.470 Einwohner) begraben. Sein Haus wurde in ein kleines Museum umgewandelt. Die Öffentlichkeit hat Zugang zum Friedhof und zum Museum.

Adolf Hitler (1889-1945), Deutschland

Hitler, unterstützt von seiner Nazi-Partei, regierte Deutschland von 1933 bis 1945 mit eiserner Faust. Während vieles über Hitlers Leben bekannt ist, bleibt sein Tod ein wenig rätselhaft. Wie er starb ist von vielen Theorien umgeben. Die häufigsten vertretene Version ist, dass er sich in seinem Bunker umgebracht hat. Helfer wickelten die Leiche dann in einen Teppich und setzten ihn in Brand. Hitler hatte im Falle seines Todes selbst seine Verbrennung angeordnen. Die Leiche verbrannte wohl nicht vollständig und wurde Tage später von einem sowjetischen Soldaten gefunden. Die Überreste Hitlers sollen später von den Sowjets in Berlin und bei Rathenow verstreut worden sein. Nichtsdestotrotz meinen Verschwörungstheoretiker, Hitler sei nach Argentinien geflohen, ein Ort, an den viele Mitglieder der Nazi-Partei geflohen sind. Wissenschaftler widersprechen dieser Theorie.

Francisco Franco (1892-1975), Spanien

Franco, nach dem eine ganze Periode der spanischen Geschichte benannt wurde, hat auch aus dem Grab die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Nach über 40 Jahren im Valle de Los Caídos (Tal der Gefallenen) erwägt die neue sozialistische Regierung Spaniens, die Überreste des faschistischen Diktators auf den Friedhof von El Pardo in der Nähe einer alten königlichen Residenz zu verlegen. Das Valle de los Caídos solle kein Ort sein, der die Diktatur verherrlicht, sondern ein Denkmal für den Bürgerkrieg, meint die Regierung.

Francisco Francos Grabstätte im Tal der Gefallenen

Josip Broz Tito (1892-1980), Jugoslawien

Tito war kommunistischer Führer, langjähriger diktatorischer Staatschef Jugoslawiens (1945-1980) und wurde im Mausoleum des "Hauses der Blumen" südlich von Belgrad begraben. Er erhielt ein Staatsbegräbnis, und Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt, darunter die Premierminister von Spanien, Frankreich, Großbritannien und der Türkei, nahmen an der Beerdigung teil. Seine Grabstätte, in der Nähe seines ehemaligen Wohnortes, ist heute eine touristische Attraktion, samt Museum, Gärten und Mausoleum.

Marschall Pétain (1856-1951), Frankreich

Petain, ein ehemaliger französischer Militär, Diplomat und Politiker, der in seiner Funktion als autoritärer Staatschef für die Zusammenarbeit mit den Nazis bekannt wurde. Er wurde auf dem Friedhof von Port-Joinville auf der Insel Ile-D'Yieu (4.726 Einwohner) in Westfrankreich beigesetzt. 1970 wurde seine Leiche von einer Gruppe entführt, die ihn in Verdun begraben wollte, um sein Andenken zu ehren. Pétin war auch als 'Löwe von Verdun' bekannt. Drei Tage später wurde die Leiche in Paris gefunden und zurück auf den Friedhof von Port-Joinville gebracht. Die französische Regierung ließ jahrelang Blumen auf sein Grab legen, bis jüdische Proteste dem Brauch ein Ende setzten. Diese Entscheidung wurde 1993 von Präsident Jacques Chirac getroffen.

Reuters
Ceausescus Leiche und die seiner Frau wurden 2010 exhumiert, dann aber wieder am gleichen Ort begraben.Reuters

Nicolae Ceausescu (1918-1989), Rumänien

Rumäniens kommunistischer Führer für mehr als 20 Jahre: Nicolae Ceausescu und seine Frau Elena wurden am Weihnachtstag 1989 in einem Prozess, der nur eine Stunde dauerte, für schuldig befunden. Noch am selben Tag wurden sie hingerichtet. Das Paar wurde auf einem Friedhof in Bukarest beerdigt, aber ihre Leichen wurden 2010 exhumiert, um ihre Identität auf Wunsch der überlebenden Verwandten zu bestätigen. Trotz seiner Angstherrschaft wurde sein Grab zu einer Touristenattraktion und zu einem Wallfahrtsort für die Nostalgiker der Zeit der kommunistischen Herrschaft.

Enver Hoxha (1908-1985), Albanien

Enver Hoxha war von 1944 bis 1985 Diktator der Sozialistischen Volksrepublik Albanien und regierte das Land mit eiserner Faust. Gegner und Intellektuelle, die ihm in die Quere kamen, ließ er ins Gefängnis bringen oder umbringen. 1985 starb Hoxha ab Herzversagen, nachdem er mehrere Jahre unter gesundheitlichen Problemen gelitten hatte. Er wurde zunächst auf dem Friedhof der Kriegshelden in Tirana begraben, nach dem Ende des Realsozialismus aber exhumiert und auf einen kleineren Friedhof umgebettet.

Erich Honecker (1912-1994), Ostdeutschland

Honecker wurde vom Politiker der Sozialistischen Einheitspartei zum gejagten, inhaftierten und verbannten Mann am Ende seines Lebens. Nachdem er versucht hatte, aus Deutschland zu fliehen und in der chilenischen Botschaft in Moskau Zuflucht zu suchen, wurde er 1992 in Berlin wegen seiner mutmaßlichen Rolle bei den Todesfällen an der Berliner Mauer vor Gericht gestellt. Er wurde jedoch wegen gesundheitlicher Probleme freigelassen und machte sich auf den Weg nach Chile, um mit seiner Familie wieder vereint zu werden. 1994 starb er und wurde in Santiago im Cementerio General de Santiago begraben.

Mátyás Rákosi (1892-1971), Ungarn

Rákosi, bekannt als "Stalins bester ungarischer Schüler", war von 1945-1956 der kommunistische Staatschef Ungarns. Während seiner Regierungszeit ließ er rund 200.000 Menschen verhaften, inhaftieren, verbannen oder töten. Wie das Buch A History of Hungary dokumentiert. 1956 wurde er von den Sowjets, angeführt von Nikita Chruschtschows und seiner Verachtung für Stalins Säuberungen, durch seinen Stellvertreter ersetzt. Rakosi war gezwungen, Ungarn zu verlassen - der offizielle Grund für seine Abreise war sein schlechter Gesundheitszustand. Der ungarische Zentralausschuss stimmte 1970 zu, Rakosi die Rückkehr nach Ungarn zu gestatten, unter bestimmten Bedingungen, darunter Hausarrest beinhalteten und ein öffentliches Redeverbot. Rákosi aber lehnte ab. Er starb 1971 in Gorki und seine Asche wurde 11 Tage später heimlich nach Ungarn zurückgebracht, wie Wissenschaftler feststellten.

Wojciech Jaruzelski (1923-2014), Polen

Jaruzelski, Polens letzter kommunistischer Führer, war bekannt für seine politische Unterdrückung und sein brutales Vorgehen gegen die Gewerkschaft Solidarnosc, als er 1981 das Kriegsrecht ausrief. Jaruzelski wurde auf dem Soldatenfriedhof von Powaski in Warschau beigesetzt. Jaruzelskis Grab ist mit Blumen und Kerzen geschmückt, was darauf hindeutet, dass die Familie des ehemaligen Anführers oder die Polen, die nach den ehemaligen Staatchef weiter verehren, den Ort besuchen.

Todor Schiwkow (1911-1998), Bulgarien

Schiwkow, der kommunistische Führer Bulgariens von 1954 bis 1989, überwachte ein hartes Vorgehen gegen politische Dissidenten und Menschenrechtsgruppen. Er wurde auf dem Zentralfriedhof von Sofia begraben. Sein Grab wurde zerstört und seine Büste gestohlen. Nach Angaben eines Friedhofangestellten, zitert vom Portal Novinite.com, wird das Grab von Schiwkow nicht regelmäßig besucht oder gepflegt.

Georgios Papadopoulos (1919-1999) und Stylianos Pattakos (1912-2016), Griechenland

Georgios Papadopoulos führte den Staatsstreich von 1967 an und übte seine Macht als Führer der Junta bis 1974 aus. Er starb 1999 und wurde auf dem Friedhof von Athen beigesetzt.

Stylianos Pattakos, bis 1974 Militäroffizier und Vorsitzender der griechischen Militärjunta, starb 2016 im Alter von 103 Jahren. Er wurde in seiner Heimatstadt Aghia Paraskevi, Kreta, begraben.