EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Sommer am Polarkreis: "Wir haben nicht mal Klimaanlagen"

Ein Supermarkt in Helsinki bietet eine Nacht an der Kühltruhe an
Ein Supermarkt in Helsinki bietet eine Nacht an der Kühltruhe an Copyright REUTERS LEHTIKUVA
Copyright REUTERS LEHTIKUVA
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

32 Grad statt 22: Die Bewohner des Örtchens Rovaniemi am Polarkreis finden, dass das eine gelungene Abwechslung ist.

WERBUNG

Es könnte alles so gewöhnlich klingen: Sonnenschein satt, 32 Grad und Menschen, die Eis schlecken - wenn wir nicht am Polarkreis wären. Auch die Bewohner des finnischen Rovaniemi müssen sich an diese Temperaturen erst gewöhnen.

"Wir sind auf sowas nicht vorbereitet. Wir haben nicht mal Klimaanlagen. Aber es ist klasse, solch ein Wetter auch mal Zuhause zu haben - normalerweise fahren wir dafür in den Urlaub", erzählt ein Bewohner.

Nacht an der Kühltruhe in Helsinki

Er ist nicht der Einzige, der die Temperaturen über den gewöhnlichen 22 Grad begrüßt: "So könnte es immer sein", meint eine junge Eisverkäuferin. "Ich esse gerade auch ziemlich viel Eis."

Auch in der Hauptstadt Helsinki ist es derzeit ungewöhnlich warm. Daher hat ein Supermarkt seinen Kunden ein ungewöhnliches Kältekonzept unterbreitet: Sie können eine Nacht an einer der Kühltruhen verbringen.

Gletscher schmilzt in Schweden

Auch im Nachbarland Schweden herrscht derzeit Hitze. Das hat allerdings auch seine Schattenseiten: Der höchste Gletscher des Landes schmilzt im Rekordtempo - wegen der ungewöhnlich hohen Temperaturen.

Der Kebnekaise-Gletscher, gelegen im Polarkreis im Norden, war bisher mit knapp 2.100 Metern die höchste Erhebung des Landes. Jetzt ist so viel Schnee geschmolzen, dass die Südspitze ein paar Zentimeter kleiner ist als die Nordspitze.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Droht eine "Heißzeit"? Satellit "ICESat-2" soll die Antwort liefern

Schiff von Polarforscher Amundsen zurück in Norwegen

Hochwasser steigt und steigt: Mehrere Orte und Autobahn im Saarland überflutet