Eilmeldung

Eilmeldung

Tabak und Alkohol beschädigen schon bei 17-Jährigen Arterien - Studie

Sie lesen gerade:

Tabak und Alkohol beschädigen schon bei 17-Jährigen Arterien - Studie

Tabak und Alkohol beschädigen schon bei 17-Jährigen Arterien - Studie
Schriftgrösse Aa Aa

Die Arterien von Teenagern, die Alkohol trinken und rauchen, beginnen sich laut einer neuen Studie mit 17 Jahren zu versteifen.

Eine solche Versteifung wird mit Herz- und Gefäßproblemen im späteren Leben, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, in Verbindung gebracht.

Die Studie, die im European Heart Journal veröffentlicht wurde, basiert auf Daten von mehr als 1.000 britischen Jugendlichen, die ihre Rauch- und Trinkgewohnheiten im Alter von 13, 15 und 17 Jahren beschrieben.

"Wir fanden heraus, dass in dieser großen zeitgenössischen britischen Kohorte das Trinken und Rauchen in der Pubertät, sogar auf niedrigeren Ebenen als in Erwachsenenstudien, mit arterieller Versteifung und Atheroskleroseprogression verbunden ist", sagte der leitende Autor der Studie, Professor John Deanfield vom University College London's Institute of Cardiovascular Science, in einer Erklärung.

Die Forschung ergab, dass Jugendliche, die mehr als 100 Zigaretten geraucht hatten oder regelmäßig tranken, steifere Arterien hatten als diejenigen, die dies nicht taten.

Die Ergebnisse der Studie zeigten auch, dass eine Kombination aus hohem Alkoholkonsum und Rauchen mit größeren arteriellen Schäden verbunden war als das getrennte Trinken oder Rauchen.

Für immer geschädigt?

Die Forscher fanden aber auch heraus, dass der Schaden rückgängig gemacht werden kann.

"Wenn Teenager in der Pubertät mit dem Rauchen und Trinken aufhörten, normalisierten sich ihre Arterien - was darauf hindeutet, dass es Möglichkeiten gibt, die arterielle Gesundheit von klein auf zu erhalten", erklärte Deanfield.

Die Macher der Studie forderten Strategien im Bereich der öffentlichen Gesundheit, um Jugendliche daran zu hindern, Trinkgewohnheiten und Rauchgewohnheiten anzunehmen und ihre arterielle Gesundheit aufrechtzuerhalten.