Eilmeldung

Eilmeldung

Alkohol nicht mal in kleinen Mengen gesund, besagt Studie

Sie lesen gerade:

Alkohol nicht mal in kleinen Mengen gesund, besagt Studie

Alkohol nicht mal in kleinen Mengen gesund, besagt Studie
Schriftgrösse Aa Aa

Selbst die geringste Alkoholmenge ist schlecht für die Gesundheit - Das hat eine neue Studie herausgefunden.

Die Untersuchung "Global Burden of Disease" zeigt zwar, dass mäßiger Alkoholkonsum vor bestimmten Krankheiten - insbesondere ischämischen Herzerkrankungen und Diabetes - schützen kann, dass jedoch der positive Effekt "durch die Risiken im Zusammenhang mit Krebserkrankungen, die monoton mit dem Konsum zugenommen haben", vollständig zunichte gemacht wird.

Die in "The Lancet" veröffentlichte Studie ist laut den Forschern aufgrund der Menge an gesammelten Daten eine der bedeutendsten, die es bisher je gegeben hat.

Die Forscher analysierten Ergebnisse aus 195 Ländern und Gebieten im Zeitraum von 1990 bis 2016. Dabei handelt es sich um Personen im Alter von 15 bis 95 Jahren, die überhaupt keinen Alkohol trinken oder nur einen Drink pro Tag zu sich genommen haben.

Weltweit 2,4 Milliarden Alkohol-Trinker

Der Studie zufolge konsumieren 2,4 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt regelmäßig Alkohol, darunter 1,5 Milliarden Männer und 0,9 Milliarden Frauen.

Dänemark weist demnach den höchsten Prozentsatz an Männern (97,1 %) und Frauen (95,3 %) auf, die im Vorjahr getrunken haben.

Im Jahr 2010 war noch Weißrussland das Land gewesen, in dem der Alkoholkonsum am größten war, mit durchschnittlich 17,5 Litern Alkohol pro Kopf, wie die Weltgesundheitsorganisation feststellte.

Die höchsten Werte für Alkoholkonsum pro Kopf gibt es in Europa: Demnach befinden sich alle Top-10-Alkoholiker-Länder auf dem alten Kontinent.

Hier die Liste mit den grö´ßten Alkoholkonsumenten:

Knapp 3 Millionen Alkohol-Todesopfer im Jahr

Alkoholkonsum war im Jahr 2016 für 2,8 Millionen Todesfälle verantwortlich gemacht worden und war der siebtgrößte Risikofaktor für vorzeitigen Tod und Invalidität.

Das Risiko sei dabei unter den jüngeren Menschen besonders ausgeprägt. Der Studie zufolge waren 2016 fast 10% der weltweiten Alkohol-Todesfälle Menschen im Alter von 15-49 Jahren. Außerdem ist Alkohol der führende Risikofaktor für vorzeitigen Tod und Invalidität in dieser speziellen Altersgruppe.

Es wurde auch betont, dass der Gesundheitsschaden durch Alkoholkonsum bei Männern stärker sei als bei Frauen.

"Die Ergebnisse deuten nachdrücklich darauf hin, dass die Maßnahmen zur Alkoholbekämpfung darauf abzielen sollten, den Gesamtkonsum der Bevölkerung zu reduzieren", so die Studienautoren.