Eilmeldung

Eilmeldung

Teheran-Gipfel: Unterstützung für Syrien

Sie lesen gerade:

Teheran-Gipfel: Unterstützung für Syrien

Teheran-Gipfel: Unterstützung für Syrien
Schriftgrösse Aa Aa

Die Präsidenten des Irans, Russlands und der Türkei haben Syrien zum Abschluss des Dreiergipfels in Teheran demonstrativ ihre Unterstützung ausgesprochen. Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität des Staates sollten allerseits beachtet werden, hieß es.

Irans Präsident Hassan Rohani forderte die Vereinigten Staaten auf, sich aus Syrien zurückzuziehen: „Die unrechtmäßige Präsenz der Amerikaner in Syrien und ihr Eingreifen, das zur Fortsetzung der Instabilität geführt hat, müssen unverzüglich aufhören", so Rohani.

Die syrische Armee bereitet gerade Angriffe in und um Idlib vor, die Gegend gilt als letzte Hochburg der Rebellen. „Die Hauptaufgabe ist derzeit, die militanten Kräfte aus der Provinz Idlib zu vertreiben. Sie bedeuten eine unmittelbare Gefahr für die Sicherheit der syrischen Bürger und die Einwohner der gesamten Region", sagte der russische Präsident Wladimir Putin.

Russland habe vorgeschlagen, eine internationale Hilfsinitiative auf den Weg zu bringen, um syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen, sagte Putin.

Recep Tayyip Erdogan betonte: „Wir als Türkei beherbergen derzeit 3,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Allein Idlib hat so viele Einwohner. Die Türkei hat weder die Mittel noch die Kraft, weitere 3,5 Millionen Menschen unterzubringen. Wir müssen gemeinsam Schritte einleiten, um Flüchtlingsströme in der Region zu verhindern."

Das, was in Idlib geschehe, sei nicht nur wichtig für Syriens Zukunft, sondern auch ebenfalls von großer Bedeutung für sein Land, sagte der türkische Präsident. Die Stadt Idlib liegt keine 50 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt.

Der Syrienbeauftragte der Vereinten Nationen, Staffan de Mistura, äußerte die Befürchtung, dass ein Sturm auf Idlib die Zivilbevölkerung schwer in Mitleidenschaft ziehen könnte. Die Unversehrtheit der Menschen müsse Vorrang vor allem anderen haben, so de Mistura.