EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Hurrikan "Florence" bedroht US-Südostküste - Tausende bringen sich in Sicherheit

Hurrikan "Florence" bedroht US-Südostküste - Tausende bringen sich in Sicherheit
Copyright 
Von Julika Herzog mit mit dpa und Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die USA rüstet sich für einen schweren Hurrikan: "Florence", ein Sturm der Kategorie 4 mit Windgeschwindigkeiten von 209 Kilometern pro Stunde, soll am Donnerstag die US-Südostküste erreichen.

WERBUNG

Die USA rüsten sich für einen schweren Hurrikan: "Florence", ein Sturm der Kategorie 4 mit Windgeschwindigkeiten von 209 Kilometern pro Stunde, soll am Donnerstag die US-Südostküste erreichen.

Wegen des Wirbelsturms ordneten die Behörden in South Carolina eine Evakuierung der gesamten Küste des Bundesstaates an. Auch in North Carolina und Virginia wurde der Notstand ausgerufen, mehr als eine Million Bewohner der Ostküste sollen sich in Sicherheit bringen.

"Jeder in Virginia muss sich vorbereiten", sagte der Gouverneur von Virginia Ralph Northam. "Wenn der Hurrikan sich nicht weiterbewegt, erwarten wir extreme Niederschläge. Die größte Bedrohung durch solche starken Wirbelstürme ist nicht der starke Wind. Es sind die Überschwemmungen, die die lebensbedrohlichste Gefahr darstellen."

Meteorologen warnen vor lebensbedrohlichen Sturmfluten, extremen Regenfällen und Überschwemmungen. Schon jetzt erhöht der Wellengang an der US-Küste das Risiko beim Schwimmen und Baden. Befürchtet wird der schwerste Wirbelsturm seit 30 Jahren.

Das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) in Miami (Florida) warnt , dass «Florence» am Dienstag noch weiter an Stärke gewinnen könnte und bis Donnerstag zu einem «extrem gefährlichen» Hurrikan anwachsen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Die Zeit läuft ab" - US-Ostküste wartet auf Florence

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen

Urteil gegen Ex-US-Präsident: In allen Punkten schuldig gesprochen