Eilmeldung

Eilmeldung

Puschkow: "EU-Sanktionen sind Taktik, Orban hat eine Strategie"

Sie lesen gerade:

Puschkow: "EU-Sanktionen sind Taktik, Orban hat eine Strategie"

Puschkow: "EU-Sanktionen sind Taktik, Orban hat eine Strategie"
Schriftgrösse Aa Aa

Zum Verhältnis zwischen Russland und Ungarn hat euronews den Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der Duma Alexei Puschkow befragt.

Er ist auch Direktor des Instituts für aktuelle internationale Probleme an der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums. Puschkow erklärt: "Ich denke diese Gespräche zwischen Orban und Putin haben Symbolcharakter. Und sie sind von politischem Wert in Zeiten der Krise zwischen Budapest und Brüssel. Die Welt hört nicht auf, sich zu drehen wegen der europäischen Sanktionen gegen Russland. Das sind zeitlich begrenzte Sanktionen.

"Sanktionen sind Taktik, Orban setzt auf Strategie"

"Die Beziehungen zwischen Russland und Ungarn sind langfristig und unabhängig von der Politik der EU gegenüber Russland. Ich glaube, Herr Orban hat eine Strategie gewählt statt einer Taktik. Sanktionen sind Taktik. Strategie, das sind die auf lange Sicht hin angelegten Beziehungen zwischen Budapest und Moskau. Deswegen ist er diesmal nach Moskau gekommen und deswegen gibt es permamente Kontakte zwischen Herrn Orban und der russischen Führung."

"Ungarn ist ein Knotenpunkt für Gas-Lieferungen"

"Russlands Politik besteht darin, gute Beziehungen mit den Mitgliedern der Europäischen Union zu unterhalten, die daran interessiert sind. Ungarn ist da keine Ausnahme. Ungarn ist unser Verbündeter seit den Zeiten der Sowjetunion, ein Langzeit-Partner. Es ist ein Land im Zentrum Europas, das ein wichtiger Knotenpunkt für Verteilung von Gas in Europa. Wichtig für Russland als entscheidender Gas-Lieferant. für Europa. Ungarn ruft regelmäßig dazu auf, die EU-Sanktionen gegen Russland zu überdenken, das ziehen wir auch in Betracht. Ja, Ungarn ist wichtig, aber auch andere Staaten, mit denen wir positive bilaterale Beziehungen pflegen - selbst in Zeiten der Krise unserer Beziehung zur EU."