Eilmeldung

Eilmeldung

Verheizte Heimat: Protest gegen Tagebau Hambach

Sie lesen gerade:

Verheizte Heimat: Protest gegen Tagebau Hambach

Verheizte Heimat: Protest gegen Tagebau Hambach
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Großteil der Baumhäuser im Hambacher Forst ist geräumt. Rund 2000 Polizisten versuchen seit zwei Wochen etwa 200 Klimaaktivisten, die den Wald besetzen, zu vertreiben. Mit Sitzblockaden und der Organisation anderer Aktionen des zivilen Ungehorsams unterstützt Samira Turmstedt von der Aktion Unterholz die Waldbesetzer:

"Es fühlt sich an, das Richtige zu tun, weil es anscheinend der Obrigkeit nicht passt, dass wir hier sind. Aber wir wissen aus tiefstem Herzen, dass wir diesen Wald verteidigen müssen, retten müssen mit unseren Körpern."

"Es fühlt sich an, das Richtige zu tun."

Samira Turmstedt Aktion Unterholz

Das "Rheinische Revier" mit dem Tagebau Hambach ist das größte Braunkohlen-Abbaugebiet Europas. Eine Stilllegung für die Rettung des Hambacher Forstes würde den Energiekonzern RWE rund vier bis fünf Milliarden Euro kosten.

Kurz vor ihrer Evakuierung erklärt uns eine vermummte Aktivistin ihren Standpunkt: "Da hinten ist ein riesiger Tagebau, den gibt es schon seit 40 Jahren. Und jetzt soll auch noch dieses letzte Stück Wald abgeholzt werden, um die Braunkohle aus der Erde zu holen, die wir ja eigentlich nicht mehr brauchen, wegen der Energiewende."

Kohlekommission soll Ausstiegsplan vorlegen

Im Juni nahm die von der Bundesregierung ins Leben gerufene Kohlekommission ihre Arbeit auf. Sie soll bis Dezember einen Ausstiegsplan für Kohlekraftwerke vorschlagen. Kommissionsmitglied Antje Grothus antwortet auf die Frage, wann genau die Kohlekraftwerke abgeschaltet werden sollen: "Wenn wir die Klimaziele erreichen wollen, und wenn wir Paris ernst nehmen, müssen die ersten 2020 oder noch früher, bis 2020 abgeschaltet werden. Die ganz alten Blöcke hier, die Dreckschleudern an sich, sowieso, die Quecksilber in die Luft schleudern und gesundheitsschädlich sind. Das kann so nicht weitergehen."

Ein umstrittenes Thema, weitere Proteste stehen an. Deutschland erwartet ein heißer Herbst. Unsere aktuelle Ausgabe von Insiders Ihnen einen Einblick in die sich zuspitzende Klimadebatte in Deutschland.