EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Flaschenwürfe und Pfefferspray in Apolda: Neonazis verletzen 8 Polizisten

Flaschenwürfe und Pfefferspray in Apolda: Neonazis verletzen 8 Polizisten
Copyright Polizei Thüringen
Copyright Polizei Thüringen
Von Kirsten Ripper mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Das Rechtsrock-Konzert, das nach Apolda verlegt worden war, wurde nach Ausschreitungen abgebrochen.

WERBUNG

Das umstrittene Rechtsrock-Konzert, das von einem kleinen Ort nach Apolda in Thüringen verlegt worden war, ist wegen Krawallen abgebrochen worden. Laut Augenzeugen hatten Neonazis Flaschen auf Polizisten geworfen. Dabei wurden nach Angaben der Polizei Thüringen acht Beamte leicht verletzt. Die Sicherheitskräfte setzten Pfefferspray und einen Polizeihubschrauber ein.

"Friedlich geht definitiv anders." steht in einem Tweet der Polizei Thüringen zu dem Rechtsrock-Konzert. Andere Twitterer teilen Bilder von Teilnehmern der rechtsextremen Veranstaltung, die sich das Pfefferspray aus den Augen waschen.

An dem Konzert nahmen nach vorläufigen Angaben der Polizei etwa 700 Rechte teil. An der Gegenveranstaltung eines Bürgerbündnisses beteiligten sich demnach ebenfalls rund 700 Menschen. Das Rechtsrock-Konzert war am Freitag von Magdala, einer Kleinstadt nahe Weimar und Jena, nach Apolda verlegt worden.

Die Bürgerproteste gegen das Rechtsrock-Konzert in Apolda hatten mit einem ökumenischen Gottesdienst begonnen. Unter den etwa 150 Gottesdienstbesuchern waren auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sowie weitere Vertreter der Thüringer Landesregierung. Auf dem geplanten Konzertort auf dem Apoldaer Markt hatten Parteien, Verbände und ein Bürgerbündnis Informationsstände aufgebaut, um vor Rechtsextremismus zu warnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Reichsbürger-Razzien in drei Bundesländern

Fußball-EM: Deutschland bereitet sich auf "alle denkbaren Gefahren" vor

Polizei überwältigt 65-jährige Frau in Aachener Klinik