EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Software-Lücke bei Google+: Haben Entwickler Nutzerdaten missbraucht?

Software-Lücke bei Google+: Haben Entwickler Nutzerdaten missbraucht?
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Software-Panne beim Sozialen Netzwerk Google Plus: App-Entwicklern konnten auf private Nutzerdaten zugreifen.

WERBUNG

Auch beim Internetriesen Google hat es eine Datenpanne gegeben. So hätten App-Entwickler Namen, E-Mail-Adresse, Angaben über Beschäftigung, Geschlecht und Alter von Nutzern des sozialen Netzwerks Google Plus einsehen können. Hinweise, dass durch die Software-Panne Nutzerdaten missbraucht wurden, lägen nicht vor, könnten aber auch nicht ausgeschlossen werden.

Für Kritik sorgt vor allem, dass nach dem Bekanntwerden der Datenpanne und dem Schließen der Lücke im März 2018 Stillschweigen bewahrt wurde. Nach Angaben des Wall Street Journal, das zuerst über die Datenpanne berichtet hatte, wollte der Konzern so der erhöhten Aufmerksamkeit durch Regulierungsbehörden entgehen.

Google Plus war 2011 mit Ziel ins Leben gerufen worden, dem sozialen Netzwerk Facebook Konkurrenz zu machen. Doch inzwischen werde die Plattform von Usern kaum genutzt, deshalb werde sie in 10 Monaten, ab August kommenden Jahres für die Verbraucher eingestellt, so Google.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

LionAir: Flugsicherheit "rügt" Sicherheitsverständnis der Airline

Google: Niemand hat die Absicht, eine Zensurmaschine zu errichten

EU-Rekordstrafe: Google muss 4,3 Milliarden Euro zahlen