Amoklauf in Kertsch: Überlebende erzählen ihre Horrorgeschichten

Amoklauf in Kertsch: Überlebende erzählen ihre Horrorgeschichten
Copyright 
Von su mit Galina Polonskaya, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Halbinsel Krim trauert nach dem Amoklauf in der Hafenstadt Kertsch um 20 erschossene Schüler und Lehrer der Berufsschule. Der Regierungschef der Krim ist überzeugt, dass es Hintermänner gab

WERBUNG

Die Halbinsel Krim trauert nach dem Amoklauf in der Hafenstadt Kertsch um 20 erschossene Schüler und Lehrer der Berufsschule. Doch war der Schütze, vermutlich ein 18-jähriger Elektriker-Lehrling, wirklich ein Einzeltäter?

Überlebende haben begonnen, ihre Horrorgeschichten zu erzählen.

Daniil Grosk , (17) Berufsschüler:

"Als wir alle herauskonnten, brachte ich ein angeschossenes Mädchen heraus und zum Krankenwagen und versuchte, Hilfe zu leisten, alle Autos anzuhalten, alle Taxis anzuhalten - es gab nicht genug Autos. Überall verletzte Menschen, manche hatten Verbrennungen, manchen fehlten Körperteile. Wir haben die Toten rausgetragen, die Verletzten, alle die man finden konnte. Aber der zweite Stock ist eingestürzt und da können noch Menschen unter den Trümmern sein.

«Die Aufgabe ist festzustellen, wer den Täter auf dieses Verbrechen vorbereitet hat», sagte der Regierungschef der Krim, Sergej Aksjonow, am Tatort. «Hier hat er allein gehandelt. (...) Aber bei der Vorbereitung, das ist meine Meinung und die meiner Kollegen, kann dieser Schuft nicht allein gewesen sein», sagte Aksjonow (Agentur „Interfax“).

Galina Polonskaya, Euronews:

"Stündlich kommen mehr erschreckende Details des Dramas an der Polytechnischen Oberschule heraus, und die Jugendlichen, die überlebt haben und die Kraft zum Reden gefunden haben, sagen, dass sie diesen schrecklichen Tag nie vergessen werden.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Amoklauf auf Krim: Wirklich nur ein Einzeltäter?

"Wie in Beslan" - Angriff auf Schule auf der Krim

G7 will eingefrorene russische Gelder zur Unterstützung der Ukraine nutzen