Eilmeldung

Eilmeldung

Hacker kapern professionelle Instagram-Accounts

Sie lesen gerade:

Hacker kapern professionelle Instagram-Accounts

Hacker kapern professionelle Instagram-Accounts
Schriftgrösse Aa Aa

"Mein Instagram-Konto wurde gehackt und ich sollte Lösegeld zahlen, um es zurückzubekommen."

Olia Kedik, auch bekannt als Olia Moda, ist eine russische Modebloggerin aus San Francisco, Kalifornien. Im August wurde ihr Instagram-Konto gehackt. Sie wurde aufgefordert, 350 Dollar für die Rückgabe zu zahlen.

Plötzlich ausgesperrt

Alles begann mit einer E-Mail. Professionelle Instagrammer leben davon, ihren Followern Produkte zu präsentieren. Für solche Sponsorings werden sie bezahlt.

Kedik erhielt eine Anfrage für ein Sponsoring auf ihrem Account. Sie klickte auf den Instagram-Link in der Mail, schaute sich die Produkte an und antwortete dem Absender.

Als sie wenig später versuchte, auf Ihren Account zuzugreifen, war sie plötzlich von ihrem Konto ausgesperrt. Dazu die knappe Narchricht: "@oliamoda existiert nicht".

„Das Herz schlug mir bis zum Hals. Ich ging schnell zu meinem Computer, um nachzuschauen und hatte das gleiche Problem. Ich hatte eine E-Mail von Instagram bekommen. Darin stand, dass meine E-Mail geändert worden war. Ich klickte auf den Button mit der Aufschrift "Wenn Sie Ihre E-Mail Adresse nicht geändert haben, machen Sie die Änderung rückgängig ", aber es passierte nichts."

"Wie konnte jemand so einfach die Kontrolle übernehmen?"

„Ich klickte und klickte und mir wurde klar, dass ich große Probleme hatte. Wie konnte jemand so einfach die vollständige Kontrolle über mein Konto, meine Marke und mein Geschäft übernehmen?", erinnert sich Olia.

Insgesamt haben mehr als 25 Millionen Menschen ein Geschäftsprofil auf Instagram.

"Influencer mit 100.000 Followern können Tausende Dollar pro Post verdienen", sagt ein amerikanischer "Instagram-Star", der lieber anonym bleiben möchte, gegenüber Euronews.

Viereinhalb Jahre Arbeit, 100.000 Follower

Als Olias Instagram-Account gehackt wurde, hatte Olia bereits viereinhalb Jahre in ihr Profil investiert, 100.000 Menschen folgen ihr. Und plötzlich waren ihr Benutzername, ihr Passwort und die E-Mail-Adresse, die mit dem Konto verbunden war, verschwunden. Also entschied sie sich, sich an Instagram zu wenden und füllte das Formular für verlorene Accounts aus.

Kurze Zeit später entdeckte sie eine E-Mail mit der Betreffzeile "HACK". Die mutmaßlichen Hacker forderten sie auf, 350 Dollar per Bitcoin zu überweisen. Anderenfalls werde man den Account löschen.

Die Bloggerin fragte einen Bekannten um Rat, der einmal bei Facebook gearbeitet hatte. Instagram gehört zum Facebook-Konzern. Der Mann riet ihr, das Online-Formular für gehackte Accounts auszufüllen und das Wochenende abzuwarten.

Löschung des Accounts ist unwiderruflich

„Aber ich konnte einfach nicht warten, da ich wusste, dass meine berufliche Zukunft und mein Unternehmen auf dem Spiel standen. Auf der Hilfeseite von Instagram wird ganz klar gesagt, dass die Löschung eines Kontos nicht rückgängig gemacht werden kann."

Olia beschloss, mit den Hackern zu verhandeln. Sie wollte das Geld über Western Union verschicken anstatt mit Bitcoin. Sie zahlte, aber ihren Account bekam sie trotzdem nicht zurück.

Es dauerte insgesamt 72 Stunden, bis Olia ihren Account mithilfe ihres Bekannten zurückbekam. "Ich weiß, dass viele andere länger warten mussten, da sie keine derartigen Kontakte hatten", erklärt die Bloggerin gegenüber Euronews.

Zur gleichen Zeit, in der Olias Account gehackt wurde, fielen auch andere Instagrammer den Hackern zum Opfer. Die Angriffe fanden zu Beginn des Wochenendes statt, wenn der Betreuer der Plattform nur schwer erreichbar sind.

Genau wie Olia Kedik erhielten auch die anderen Opfer eine gefälschte E-Mail, in der sie aufgefordert wurden, sich bei ihrem Instagram-Konto anzumelden. Es folgte eine E-Mail mit der Nachricht, dass ihre E-Mail geändert worden war, dann eine "Hack" -Nachricht und schließlich eine Geldforderung, um das Konto zurückzugewinnen.

"Diese Hacker sind schlau und können sogar die besten Geschäftsleute täuschen", sagt Kedik.

Sowohl Instagram als auch Facebook hatten im vergangenen Jahr mit erheblichen Sicherheitslücken zu kämpfen.