Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erster Weltkrieg: "Sie mähten uns einfach nieder"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Erster Weltkrieg: "Sie mähten uns einfach nieder"

Als im Jahr 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, war der Engländer Horace Ham 19 Jahre alt.

Zwei Jahre später zog er in den Kampf. In einem Interview, aufgezeichnet im Jahr 1993, erinnerte er sich an die Schlacht in den Gräben.

"800 von uns rannten raus. Und ich glaube, nur etwa 100 kamen zurück. Man sagte uns, dass nach den Bombardierungen nur sehr wenige Deutsche übrig bleiben würden. Aber die Deutschen sind einfach in ihren Unterschlupf gegangen, und als die Bombardierungen zu Ende waren, kamen sie wieder raus, stellten ihre Maschinengewehre auf und mähten uns einfach nieder."

Der französische Veteran Georges Luce erinnerte sich:

"Wir spielten Karten in den Schützengräben. Und mittendrin wurde mein Spielkamerad getroffen und er war tot. Man betrachtete den Verlust von jemandem überhaupt nicht mehr als etwas Bemerkenswertes."

Die Schützengräben, in denen die Soldaten lebten und starben, sie wurden zu einem Markenzeichen des Ersten Weltkriegs.

"Es war ein elender Zustand. Wir hatten Läuse, wir wuschen uns nicht. Und überall war Matsch in den Schützengräben."