EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Klimawandel schon jetzt "eine Frage von Leben und Tod"

Klimawandel schon jetzt "eine Frage von Leben und Tod"
Copyright 
Von Anne Fleischmann
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Weltklimagipfel in Kattowitz hat begonnen und der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, warnt vor den Gefahren des Klimawandels.

WERBUNG

Die 24. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in Kattowitz hat begonnen. Sie wird bis zum 14. Dezember dauern und fast 30.000 Vertreter aus der ganzen Welt nehmen daran teil. Darunter auch Regierungschefs und Minister für Umwelt- und Klimafragen. Polen hat bereits zwei Klimakonferenzen organisiert, 2008 in Poznan und 2013 in Warschau.

Das Hauptziel des diesjährigen Gipfels ist die Verabschiedung von klaren Regeln, um die Beschlüsse des Pariser Abkommens von 2015 umzusetzen.

Die Konferenz begann mit dringlichen Worten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Antonio Guterres: "Wir sind in Schwierigkeiten. Wir sind in großen Schwierigkeiten mit dem Klimawandel. Der Klimawandel ist schneller als wir, und wir müssen früher als später aufholen, bevor es zu spät ist. Für viele Menschen, Regionen, sogar Länder ist es bereits eine Frage von Leben und Tod."

Auf Twitter hielt Guterres außerdem die Regierungschefs der Länder dazu an, "politischen Willen und mutige, weitsichtige Führung" zu beweisen.

Extreme Wetterbedingungen als Folge des Klimawandels trafen dieses Jahr viele Länder. Nicht nur der Hitzesommer in Deutschland bleibt in Erinnerung. Vor allem in Kalifornien mussten die Menschen erst mit Bränden, danach mit Überschwemmungen zurechtkommen. Auch in Italien wateten die Menschen durch Fluten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kurz vor dem Weltuntergang: „Doomsday Clock“ bleibt bei 2 Minuten vor 12

COP28: 2.700 Lobbyisten fossiler Brennstoffe unter den Teilnehmern

COP28: Ohne Abschied von den fossilen Brennstoffen geht es nicht