Eilmeldung

Eilmeldung

Weltklimakonferenz: Naturforscher Sir David Attenborough findet deutliche Worte

Sie lesen gerade:

Weltklimakonferenz: Naturforscher Sir David Attenborough findet deutliche Worte

Weltklimakonferenz: Naturforscher Sir David Attenborough findet deutliche Worte
Schriftgrösse Aa Aa

Geht es um den Klimawandel, findet das wichtigste Treffen des Jahres in Polen statt. Hier versuchen Politiker und Wissenschaftler, das Pariser Klimaabkommen von 2015 endlich in Form zu bringen.

Bei Konferenzen dieser Art werden viele Reden gehalten, ein Mann sprach Klartext:

"Im Moment stehen wir vor einer von Menschen verursachten Katastrophe von globalem Ausmaß. Unsere größte Bedrohung seit Jahrtausenden ist der Klimawandel. Wenn wir jetzt nicht handeln, steht uns das Ende unserer Zivilisation und die Zerstörung der Natur bevor."

Der Naturforscher Sir David Attenborough übernimmt auf der Konferenz den "People's Seat". Seine Aufgabe ist es, bei dem Treffen das Bindeglied zwischen der Öffentlichkeit und den Politikern zu sein.

"Das Volk der Welt hat gesprochen. Seine Botschaft ist klar. Die Zeit läuft ab. Die Menschen wollen, dass Sie, die Entscheidungsträger jetzt handeln."

Es gibt höflichen Beifall. Vielleicht, weil einige Delegierte sich weigern, fossile Brennstoffe zu reduzieren und stattdessen Arbeitsplätze erhalten wollen.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die CO2-Emissionen das Ziel von Paris, den Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf nicht mehr als 2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, klar verfehlt.

Das Ziel von Paris, den Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf nicht mehr als 2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, wird klar verfehlt. Das zeigt eine aktuelle Studie.)

Die 15-jährige Greta weiß, wer handeln sollte: In der Schule organisiert sie Streiks, um vor der Gefahr der globalen Erwärmung zu warnen.

"Es ist sehr beängstigend, dass die Politiker auf die wichtigste Frage unserer Zeit keine Antwort finden. Ich denke, sie sind alle unverantwortlich, sie wissen nicht, wie viel Macht sie haben, wie viel sie tun könnten - aber sie haben sich entschieden, nichts zu tun."

Trotz der Abwesenheit von wichtigen Entscheidungsträgern, wie US-Präsident Donald Trump, ermutigte die Weltbank die einzelnen Länder, etwas gegen den Klimawandel zu tun und kündigte 200 Milliarden Dollar als Soforthilfe an.