Eilmeldung

Eilmeldung

Google-Chef Sundar Pichai sagt vor US-Kongress aus

Google-Chef Sundar Pichai sagt vor US-Kongress aus
@ Copyright :
REUTERS/Jim Young
Schriftgrösse Aa Aa

Google-Chef Sundar Pichai hat vor dem US-Kongress ausgesagt. In der Anhörung vor dem Justizausschuss, wurde insbesondere die vermeintliche politische Voreingenommenheit des Unternehmens und die Bevorzugung von bestimmten Produkten kritisiert.

Pichai wies die Anschuldigungen zurück. Dazu der republikanische Ausschussvorsitzende Robert Goodlatte:

"Sinn einer Suche ist es, zwischen mehreren relevanten Quellen zu unterscheiden und die beste Antwort zu finden. Dieser Prozess wird jedoch von Google durch einen Algorithmus manipuliert. Bestimmte politische Parteien, bestimmte Ideen und bestimmte Produkte werden favorisiert".

"Es gibt diesbezüglich zahlreiche Vorwürfe, dass Google-Mitarbeiter darüber nachgedacht, darüber gesprochen und dies getan haben. Die gefährlichen Auswirkungen auf einen fairen, demokratischen Prozess dürfen nicht unterschätzt werden".

"Ich führe dieses Unternehmen ohne politische Vorurteile. Ein anderes Vorgehen wäre gegen unsere Prinzipien und unsere Geschäftsinteressen. Wir sind ein Unternehmen, das Plattformen für unterschiedliche Perspektiven und Meinungen bietet und die gibt es auch unter unseren Mitarbeitern".

Drei Stunden dauerte die Anhörung. Thematisiert wurde auch der Umgang mit den vielen Informationen, die Google direkt und indirekt über seine Nutzer sammelt.

Der Internet-Gigant aus Kalifornien sicherte für die Zukunft mehr Transparenz zu.