Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Drohnen-Attacke von Gatwick ungeklärt

Drohnen-Attacke von Gatwick ungeklärt
Copyright
Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Nachdem der Flugbetrieb am Londoner Flughafen Gatwick nach einer weiteren Drohnensichtung kurzzeitig erneut eingestellt worden war, heben die Maschinen nun wieder ab. Die Hintergründe bleiben weiterhin ungeklärt. Die Polizei konnten die Drohnenlenker noch nicht ausfindig machen.

Der britische Verkehrsminister Chris Grayling äußerte sich zum Stand der Ermittlungen: "Die Polizei verfolgt eine Reihe von Hinweisen, aber wir wissen noch nicht, ob es sich um eine Einzelperson handelt oder um eine Gruppe. Es könnte eine Umweltgruppe sein, obwohl bisher niemand die Verantwortung übernommen hat. Wir werden es erst wissen, wenn die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen hat."

Der illegale Einsatz von Drohnen ist in Großbritannien strafbar. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es aber keine.

"Ich werde mich heute mit den anderen Flughäfen kurzschließen, damit jeder genau weiß, was in Gatwick passiert ist, und was getan werden muss, um die Auswirkungen zu mildern. Wir werden eine Strategie entwickeln, um sicherzustellen, dass sich so etwas in Zukunft nicht wiederholt", so Chris Grayling weiter.

Die Sichtung einer Drohne hatte zu einem Chaos für Hunderttausende von Weihnachtsreisenden geführt.