Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Messerangriff in Manchester: Neue Details zum Täter bekannt

Ein Polizeiauto steht vor der Manchester Victoria Station
Ein Polizeiauto steht vor der Manchester Victoria Station -
Copyright
REUTERS/Phil Noble
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Messerangriff in der nordenglischen Stadt Manchester hatte ein Mann am Silvesterabend drei Menschen verletzt – darunter auch einen Polizeibeamten, der ihn noch am Tatort gemeinsam mit Kollegen festnehmen konnte. Die Polizei vermutete einen terroristischen Hintergrund. Nun sind erste Details zu dem Festgenommenen bekannt geworden.

Medizinische Untersuchungen des 25-Jährigen lieferten nun Hinweise dafür, dass er psychisch erkrankt sei, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. Die Ermittlungen wegen eines terroristischen Motivs der Attacke am Bahnhof Victoria würden aber weitergeführt.

Der Vorfall ereignete sich an der Victoria Station, dem zentralen Bahnhof der Stadt. Wie Augenzeugen berichtet, habe der Angreifer mit einem großen Küchenmesser an einem Bahnsteig auf seine Opfer, einen Frau und einen Mann zwischen 50 und 60 Jahren, eingestochen. Herbeieilende Polizisten überwältigten ihn daraufhin mithilfe von Pfefferspray und einem Elektroschocker und nahmen ihn wegen versuchten Mordes fest.

Die zwei verletzten Zivilisten hatten "sehr ernste Verletzungen erlitten", erklärte der Chief Constable der Polizei in Manchester später in einem Statement. Anschließend bat er um Hinweise aus der Bevölkerung, die bei den Ermittlungen helfen könnten.

Das Tatmotiv ist noch unklar. Die Polizei ging jedoch von keiner weiteren Gefährdung aus, da es keine Hinweise gebe, die auf die Beteiligung weiterer Täter hindeuteten.

Die offizielle Silvesterfeier im Stadtzentrum fand trotz des Angriffs statt.