Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Sachsen: Explosion in der Nähe des AfD-Büros in Döbeln

Sachsen: Explosion in der Nähe des AfD-Büros in Döbeln
Copyright
AfD
Schriftgrösse Aa Aa

In der Nähe eines AfD-Büros in Sachsen hat es eine Explosion gegeben. Zwei Gebäude, mehrere Fahrzeuge sowie Werbematerial wurden dadurch beschädigt.

Gewalt gehört nicht zu den Mitteln der Demokratie.

Martin Dulig Stellvertretender Ministerpräsident Sachsens

Die Hintergründe seien zunächst unklar, es bestehe Angaben eines Polizeisprechers zufolge der Verdacht, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handelt.

Bei dem Angriff auf das Parteibüro in Döbeln wurden keine Menschen verletzt. Die Höhe des Sachschadens sei noch nicht bekannt.

Martin Dulig, der stellvertretende Ministerpräsident Sachens, meldete sich auf Twitter zu Wort.

Er schrieb: "Gewalt gehört nicht zu den Mitteln der Demokratie. Die AfD muss politisch bekämpft werden und nicht mit Sprengkörpern."

In den vergangenen Monaten wurden vermehrt AfD-Büros Ziel von Vandalismus. Im Dezember wurde beispielsweise die Fensterschreibe des Büros der AfD in Borna eingeworfen.