Mobile Tante-Emma-Läden in Tatarstan

Mobile Tante-Emma-Läden in Tatarstan
Schriftgrösse Aa Aa

Was machen die Menschen in Tatarstan, wenn es weit und breit keinen Laden gibt. Die Regionalregierung der russischen Teilrepublik hat Abhilfe geschaffen und setzt jetzt eine Flotte von mobilen Läden ein. Kleinlaster, die bei jedem Wetter, ob's stürmt oder schneit, die Tataren mit Lebensmitteln versorgen.

Ilnur Khaibullin mag seinen Job. Er sagt: "Wir fahren 11 Dörfer an. Wir haben einen festen Fahrplan. In manche Orte fahren wir zwei, drei Mal pro Woche. Die Leute wissen schon, wann wir kommen und warten auf uns."

So wie hier im kleinen Dörfchen Berezaya Griva im äußersten Tatarstan. Früher mussten sie zwölf Kilometer zurücklegen, um in eine Geschäft zu kommen. Seit es die mobilen Läden gibt, ist das Leben leichter geworden, meint Galina Ulanowa und erzählt:

"Ich kaufe hauptsächlich dunkles Brot und Weißbrot. Und Milchprodukte. Gemüse bauen wir selber an, Kartoffeln, Zwiebeln und so. Auch Eier legen unsere eigenen Hühner."

2017 hat die Regierung mit den fahrenden Läden begonnen, jetzt sind es schon 75.

700 Dörfer in Tatarstan haben kein Geschäft und wollen beliefert werden.

Die fahrbaren Tante-Emma-Läden nehmen sogar Bestellungen entgegen, wenn jemand einmal ein spezielles Öl oder ähnliches braucht.

Der Laster wird beladen
Sie warten immer auf den Laden
Weit bis zum nächsten Laden in Tatarstan