Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Brexit-Votum: May fordert Abgeordnete auf, Wählerwillen anzuerkennen

Brexit-Votum:  May fordert Abgeordnete auf, Wählerwillen anzuerkennen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das britische Unterhaus soll möglichst noch an diesem Dienstag wieder über den Brexit abstimmen. Vor zwei Wochen hatte die Premierministerin Theresa May eine historische Niederlage erlitten, als eine deutliche Mehrheit der Abgeordneten den von ihr vorgelegten Brexit-Plan ablehnte.

Jetzt sagte sie: "Ich akzeptiere auch, dass dieses Haus den Deal, den ich ihm vorgelegt habe, in seiner aktuellen Form nicht will. Die Abstimmung war entscheidend, und ich habe zugehört, damit die Welt weiß, was dieses Haus nicht will. Heute müssen wir eine deutliche Botschaft darüber aussenden, was wir wollen. Alles muss sich - so glaube ich - daran orientieren, das Votum unserer Bürger anzuerkennen - schließlich hatte dieses Haus mit überwältigender Mehrheit für die Durchführung des Referendums gestimmt."

Bislang haben sich die Konservativen nicht klar zu May und ihrem Kurs bekannt. Das bemängelt der Tory-Abgeordnete Jacob Rees-Mogg: "Ich denke, es ist wirklich wichtig, dass die sich die Tories im Interesse des Landes einig zeigen. Ich denke, wir haben einen Vorschlag vorgelegt, der sehr hilfreich ist. Er ist realistisch und findet eine weitreichende Unterstützung. Wir sollten einig sein - das wird sich auf den Brexit auswirken. "

Vor zwei Wochen war das ursprüngliche von May ausgehandelte Brexit-Abkommen im Unterhaus mit einer großen Mehrheit abgewiesen worden.

Bevor erneut abgestimmt wird, gibt es eine ganze Flut von Anträgen - und sogar Theresa May möchte, dass die Frage der Grenze zwischen Nordirland und Irland mit der EU neu verhandelt wird.