Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Ungarische Plakate: Kritik von CDU/CSU

Ungarische Plakate: Kritik von CDU/CSU
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Plakataktion der ungarischen Regierung hat Kritik bei führenden deutschen Unionspolitikern ausgelöst. Die Aushänge zeigen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sowie den ungarischstämmigen US-Milliardär George Soros und richten sich gegen die Migrationspolitik der EU und einzelner Mitgliedsländer.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer drohte, die regelmäßig mit der Regierungspartei Fidesz abgehaltenen Gespräche abzubrechen. Markus Söder, Chef der eigentlich über gute Verbindungen zu Fidesz verfügenden CSU, warf Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán inakzeptable Äußerungen vor. Orbán müsse zeigen, ob er noch zur Europäischen Volkspartei EVP gehören wolle. Für den Zusammenschluss der konservativen Parteien Europas tritt Manfred Weber bei den Europawahlen als Spitzenkandidat an. Weber sagte, Orban entferne sich zusehends von der EVP.

Die ungarische Regierung unter Orbáns Leitung wirft der EU-Kommission vor, den Grenzschutz schwächen zu wollen und die Einwanderung zu fördern. Die Kommission hatte das als „irrsinnige Verschwörungstheorie“ zurückgewiesen.