Eilmeldung

Boeing 737 Max 8: Trump klagt über zu viel Technik im Flugzeug

Boeing 737 Max 8: Trump klagt über zu viel Technik im Flugzeug
Copyright
Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Flugzeugabsturz mit 157 Toten in Äthiopien entziehen immer mehr Länder der betroffenen Boeing 737 Max-8 die Flugerlaubnis. Das Modell war in den letzten fünf Monaten in zwei Abstürze verwickelt. Die Unfälle haben das Vertrauen in den amerikanischen Hersteller erschüttert.

Trump beklagt zu viel Komplexität

Medienberichten zufolge telefonierte US-Präsident Donald Trump mit Boeing-Chef Dennis Muilenberg, um die Situation zu besprechen. Anschließend beklagte Trump auf Twitter, dass der Einsatz von zu viel Technolgie das Fliegen immer komplizierter mache. Diese Komplexität stelle eine Gefahr dar, so der Präsident weiter.

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA sieht bisher keinen Anlass für ein Startverbot der 737 MAX-8, obwohl führende Demokraten und Republikaner inzwischen Konsequenzen fordern.

Maschine muss am Boden bleiben

Unterdessen wird die Liste der Länder, die die Maschine nicht mehr starten lassen wollen, länger. Neben der Europäischen Union haben auch Norwegen, Äthiopien, Indonesien, Australien, China und die Mongolei ein Verbot ausgesprochen.

Viele Fluggesellschaften haben den Betrieb der Baureihe am Dienstag wegen Sicherheitsbedenken eingestellt. Inzwischen sind rund die Hälfte der seit 2017 ausgelieferten rund 350 Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen. Es drohen zahlreiche Flugausfälle.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.