Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Kreml: US-Bomber über der Ostsee sorgen für Spannungen

Kreml: US-Bomber über der Ostsee sorgen für Spannungen
Copyright
Airman 1st Class Victor J. Caputo [Public domain]
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Kreml hat Flüge von B-52-Bombern der US-Luftwaffe über der Ostsee kritisiert. Dies schaffe Spannungen in der Region, so Kreml-Sprecher Dimitri Peskow.

Das russische Verteidigungsministerium teilte am Donnerstagmorgen mit, russische Kampfjets seien aufgestiegen, um einen amerikanischen B-52-Bomber über neutralen Gewässern der Ostsee zu beobachten.

Das US-Flugzeug habe sich Richtung russischer Grenze bewegt.

Die US Air Force hatte jüngst sechs der atomwaffenfähigen Bomber nach Europa gesandt, zu Trainingszwecken mit NATO-Partnern, wie es hieß.

Am Montag habe es an verschiedenen Orten in Europa B-52-Flüge gegeben, auch über der Ostsee, so die Air Force.

Die jetzt auf die britische Luftwaffenbasis Fairford geschickten Bomber gehören zum 2nd Bomb Wing der US-Luftwaffe und sind auf der Barksdale Air Force Base in Louisiana stationiert.

Die B-52 Stratofortress sind von Boeing gebaute strategische Langstreckenbomber. Sie werden seit den Fünfzigerjahren von der US-Luftwaffe eingesetzt.

Schon zu Beginn des Monats hatte es Streit um Flüge gegeben.