Kreml: US-Bomber über der Ostsee sorgen für Spannungen

Kreml: US-Bomber über der Ostsee sorgen für Spannungen
Copyright Airman 1st Class Victor J. Caputo [Public domain]
Copyright Airman 1st Class Victor J. Caputo [Public domain]
Von Euronews mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Kreml hat den USA vorgeworfen, durch Bomber-Flüge über der Ostsee die Spannungen in der Region zu erhöhen.

WERBUNG

Der Kreml hat Flüge von B-52-Bombern der US-Luftwaffe über der Ostsee kritisiert. Dies schaffe Spannungen in der Region, so Kreml-Sprecher Dimitri Peskow.

Das russische Verteidigungsministerium teilte am Donnerstagmorgen mit, russische Kampfjets seien aufgestiegen, um einen amerikanischen B-52-Bomber über neutralen Gewässern der Ostsee zu beobachten.

Das US-Flugzeug habe sich Richtung russischer Grenze bewegt.

Die US Air Force hatte jüngst sechs der atomwaffenfähigen Bomber nach Europa gesandt, zu Trainingszwecken mit NATO-Partnern, wie es hieß.

Am Montag habe es an verschiedenen Orten in Europa B-52-Flüge gegeben, auch über der Ostsee, so die Air Force.

Die jetzt auf die britische Luftwaffenbasis Fairford geschickten Bomber gehören zum 2nd Bomb Wing der US-Luftwaffe und sind auf der Barksdale Air Force Base in Louisiana stationiert.

Die B-52 Stratofortress sind von Boeing gebaute strategische Langstreckenbomber. Sie werden seit den Fünfzigerjahren von der US-Luftwaffe eingesetzt.

Schon zu Beginn des Monats hatte es Streit um Flüge gegeben.

Weitere Quellen • CNN, Wikipedia

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur

Anschlag auf Konzerthalle bei Moskau: Verdächtiger bleibt in Haft

Land unter in Zentralrussland: Mehr als 15.000 Familien fliehen vor Hochwasser