Eilmeldung

Eilmeldung

Russland besteht auf militärischer Zusammenarbeit mit Venezuela

Russland besteht auf militärischer Zusammenarbeit mit Venezuela
Schriftgrösse Aa Aa

Russland hält weiterhin an der militärischen Zusammenarbeit mit Venezuela fest. Das Land baut zusammen mit dem südamerikanischen Staat ein Werk für Kalaschnikow-Maschinenpistolen sowie ein Hubschrauber-Servicezentrum. Jegliche Kritik weist Russland zurück.

"Die russische Seite hat gegen keine Regeln verstoßen: weder gegen die internationalen Abkommen noch gegen die nationalen Gesetze Venezuelas. Russland ändert nichts an den Machtverhältnissen in der Region, Russland bedroht niemanden, im Gegensatz zu Washington", sagte Maria Zarakhova, eine Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump Russland aufgefordert, seine am vergangenen Wochenende stationierten Soldaten aus Venezuela abzuziehen. Dem widersprach das russische Außenministerium, die Forderung sei "inakzeptabel".

Der selbst ernannte Interimspräsident Venezuelas, Juan Guaidó, will den Druck auf Präsident Nicolás Maduro mit neuen Massendemonstrationen erhöhen.

Seit Tagen gibt es in großen Teilen des Landes keinen Strom. Regierung und Opposition schieben sich gegenseitig die Schuld daran zu.

"Weißt du, was das Regime sagt? Sie sagen: 'Schaut, die Lichter gingen aus und die Leuten sagen nichts, sie haben sich daran gewöhnt.' Nun, sie werden eine Überraschung erleben. Wir werden nicht nur am Samstag protestieren, sondern jedes Mal, wenn das Licht ausgeht. Wir werden unsere Rechte durchsetzen. Wartet nur auf die Demonstrationen am Samstag", sagte Guaidó.

Seit Wochen versucht Guaidó seinen Konkurrenten zum Rücktritt zu zwingen. Zahlreiche EU-Staaten, darunter auch Deutschland, sowie die USA und lateinamerikanische Länder haben ihn als rechtmäßigen Übergangsstaatschef anerkannt.