Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Wahlsieg in 11 von 13 Regionen: Griechenlands Konservative jubeln

Wahlsieg in 11 von 13 Regionen: Griechenlands Konservative jubeln
Copyright
Screenshot
Schriftgrösse Aa Aa

Die Konservativen in Griechenland feiern ihren Erfolg bei der Kommunalwahl. In der Hauptstadt Athen konnte sich Kostas Bakoyiannis von der Nea Dimokratia mit mehr als 65 % der Stimmen durchsetzen.

Der neuer Athener Bürgermeister ist der Neffe des Nea-Dimokratia-Vorsitzenden Kyriakos Mitsotakis und der Sohn der ehemaligen griechischen Regierungschefin, Dora Bakoyannis.

REUTERS/Constantina Peppa
Chef der Konservativen Kyriákos MitsotákisREUTERS/Constantina Peppa

Fast alle Regionen gehen an die Konservativen

euronews-Korrespondent Giannis Karagiorgas erklärt: "Die Partei Neue Demokratie bestätigte ihre Führung nach der Europawahl in der vergangenen Woche. Abgesehen von der Stadt Athen, die nach neun Jahren von der Oppositionspartei gewonnen wurde, setzten sich in den meisten Regionen und Großgemeinden des Landes Kandidaten der Neuen Demokratie durch."

Die Kandidaten der Neuen Demokratie setzten sich in 11 der 13 Regionen Griechenlands durch.

In der Region Attika, der größten des Landes, gewann der konservative Giorgos Patoulis vor der SYRIZA-Kandidatin Rena Dourou, die nur 30 % der Stimmen erreichte.

Der regierenden linken SYRIZA gelang es, nur eine Region zu verteidigen. Der von SYRIZA unterstützte Kandidat gewann auf Kreta, er wurde schon in der ersten Runde gewählt.

Überraschung in Thessaloniki

Die Überraschung des Abends kam aus Thessaloniki: Der unabhängige Kandidat Konstantinos Zervas gewann mit großem Abstand gegen den offiziellen Kandidaten der Konservativen.

Neuwahlen wohl am 7. Juli

Die linke Syriza-Partei von Ministerpäsident Alexis Tsipras musste bei der Europawahl am vergangenen Sonntag ihre erste große Niederlage seit Jahren einstecken. Daraufhin kündigte der Regierungschef vorgezogene Neuwahlen an. Diese werden voraussichtlich am 7. Juli stattfinden.