Neues Kampfflugzeug für Europa in den Startlöchern

Neues Kampfflugzeug für Europa in den Startlöchern
Copyright REUTERS/Benoit Tessier/Pool
Von Sebastian Zimmermann mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das "Luftkampfsystem der Zukunft" soll von 2040 an einsatzfähig sein. Bis zu 50 Milliarden Euro könnten in das Projekt fließen.

WERBUNG

Die Pläne für das gemeinsame europäische Luftkampfsystem FCAS nehmen Formen an.

Am Montag kam Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit ihren Kolleginnen aus Frankreich und Spanien, Margarita Robles und Florence Parly, in Le Bourget bei Paris zusammen, um die Verträge zu unterzeichnen.

Bei der Zeremonie, bei der auch der französische Staatschef Emmanuel Macron anwesend war, wurde ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt. Schließlich soll es nicht nur einen einzelnen Kampfflieger dieser neuen Generation geben, sondern auch ein Gesamtsystem, das Drohnen oder Satelliten steuern kann.

Das sogenannte 'Luftkampfsystem der Zukunft' soll von 2040 an einsatzfähig sein. Bis zu 50 Milliarden Euro könnten in das Projekt fließen. Bisher ziehen Deutschland, Frankreich und Spanien bei dem milliardenschweren Vorhaben mit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nicht hart genug? Migrationspakt im EU-Wahlkampf an Frankreichs Grenze kritisiert

120 Jahre Entente Cordiale: Frankreich und Großbritannien tauschen Wachen aus

80. Jahrestag: Emmanuel Macron würdigt Widerstandskämpfer in Glières