EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Berlin: Christine Lambrecht (SPD) wird Bundesjustizministerin

Foto: Armin Kübelbeck
Foto: Armin Kübelbeck
Copyright 
Von su mit dpa, Reuters
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, Christine Lambrecht (SPD) wird neue deutsche Bundesjustizministerin. Die hessische SPD-Politikerin löst Katarina Barley ab, die nach der Europawahl als Abgeordnete ins Europäische Parlament wechselt

WERBUNG

Eine Überraschungskandidatin und überraschte Kandidatin wird neue deutsche Bundesjustizministerin: Die parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, Christine Lambrecht. Das bestätigte der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel in Berlin. Die SPD hat laut Koalitionsvertrag das Vorschlagsrecht für das Justizressort.

Lambrecht ist Rechtsanwältin und sitzt seit 1998 im Deutschen Bundestag. Sie war hier unter anderem Mitglied im Rechtsausschuss, Fraktionsvize und parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion. Seit März 2018 ist sie parlamentarische Staatssekretärin bei Finanzminister Olaf Scholz (SPD).

**KATARINA BARLEY
**

Die hessische SPD-Politikerin löst Katarina Barley ab, die nach der Europawahl als Abgeordnete ins Europäische Parlament wechselt.

ÜBERRASCHTE KANDIDATIN

Lamprecht sagte, sie habe selbst erst am Morgen von ihrer geplanten Nominierung erfahren. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit werde sein, "Ausgewogenheit zwischen Freiheit und Sicherheit zu gewährleisten".

Mit dem plötzlichen Rückzug von SPD-Chefin Andrea Nahles aus der Politik nach der Europawahl war offenkundig auch der Fahrplan für Barleys Nachfolge durcheinandergeraten – in Nahles hat die Große Koalition in Berlin eine ihrer stärksten Befürworterinnen verloren.

su

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rücktritt von Nahles: Wackelt die Große Koalition?

Barley: EU als "Schutzraum für Menschen, nicht nur Banken"

Katarina Barley wird SPD-Spitzenkandidatin in Europawahlkampf