Wassermangel in Südindien

Wassermangel in Südindien
Schriftgrösse Aa Aa

Die Region rund um die südindische Metropole Chennai leidet unter extremer Wasserknappheit. Inzwischen ist das lebensnotwendige Nass rationiert, Menschen warten stundenlang vor Tanklastern der Regierung auf die Zuteilung. Vier Stauseen, aus denen die Stadt hauptsächlich ihr Trinkwasser bezieht sind ausgetrocknet. In einigen Städten des südlichen Teilstaates gingen Menschen aus Protest gegen die schleppende Wasserversorgung auf die Strasse. Im Umland ist die Lage aber noch angespannter, die wurden Bauern sind angehalten, ihre Felder nuicht zu bestellen - alles wartet auf den Monsun.

Shandila lebt in Chennai:

"Die Wasserversorgung ist ein Riesenproblem, alle Quellen sind ausgetrocknet Die Brunnen sind trocken, es kommt nichts mehr aus den Zapfstellen. Deshalb hat die Regierung begonnen, Wasser mit Tankwagen bereitzustellen. Täglich bekommen wir drei Lieferungen mit Tankwagen.“

In Indien leiden rund 600 Millionen Menschen unter großer bis extremer Wasserknappheit. Studien zufolge könnte 21 größeren Städten bis 2020 das Wasser ganz ausgehen. Bis 2030 soll der Wasserbedarf etwa zweimal so hoch sein wie die verfügbaren Ressourcen.