Handelsstreit: USA und China vereinbaren neue Gespräche

Handelsstreit: USA und China vereinbaren neue Gespräche
Schriftgrösse Aa Aa

Im Handelsstreit zwischen den USA und China wollen beide Seiten wieder aufeinander zugehen. Darauf haben sich US-Präsident Trump und Chinas Staatschef Xi am Rande des G20 Treffens in Japan verständigt. Trump kündigte an, dass die USA vorerst keine weiteren Zölle auf Waren aus China erheben werden.

"Wir kommen uns ein bisschen näher."

An die chinesische Delegation gewandt, sagte Trump: "Ich freue mich darauf, mit Ihnen zu arbeiten. Wie Sie wissen, hatten wir ein hervorragendes Verhältnis. Nun wollen wir etwas machen, damit wir in Bezug auf Handelsbeziehungen dorthin zurückkommen. " Er denke, so Trump, das ließe sich momentan sehr leicht machen. "Wir standen uns sehr nahe, aber dann ist etwas passiert, dass es etwas kippen ließ. Jetzt kommen wir uns wieder ein bisschen näher. Wenn wir aber ein Handelsabkommen vereinbaren, wäre das historisch."

Die beiden größten Volkswirtschaften liefern sich seit einem Jahr einen erbitterten Handelsstreit. Er bremst das Wachstum in beiden Staaten und hemmt die ohnehin schwache globale Konjunktur. Bereits beim letzten G20-Treffen im Dezember hatten sich Trump und Xi auf eine Art "Waffenstillstand" geeinigt und neue Handelsgespräche angekündigt.

Mögliches Treffen zwischen Trump und Kim

Trump reist nach dem Gipfel in Japan weiter nach Südkorea. Auf Twitter machte er dem nordkoreanischen Machthaber Kim den Vorschlag, sich an der innerkoreanischen Grenze zu treffen – für ein kurzes Händeschütteln und um sich Hallo zu sagen.

Nordkorea zeigte sich offen zu dem Vorschlag. Bislang sei man von den USA aber nicht offiziell kontaktiert worden, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA die stellvertretende Außenministerin.