Quad-Drama in Bayern: Opa und Enkel (2) sterben bei Zugunglück

Symbolbild
Symbolbild Copyright Pixabay CC
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Bayern sind viele geschockt über das Unglück an einem unbeschrankten Bahnübergang in Ried bei Kochel am See.

WERBUNG

Am Sonntagvormittag sind in Kochel am See im Stadtteil Ried ein Landwirt und sein kleiner Enkel, die auf einem Quad unterwegs waren, an einem unbeschrankten Bahnübergang ums Leben gekommen.

Wie die tz berichtet, stehen viele nach dem tragischen Unglück unter Schock. Besonders schwer war der Einsatz für die Rettungskräfte, die den verunglückten 65-Jährigen - der zusammen mit seinem Enkel starb - kannten. 

Laut BR24 versuchte der 32-jährige Lokfuhrer noch zu bremsen, doch es war zu spät, um den Unfall zu vermeiden. Der traumatisierte Zugührer wurde ins Krankenhaus gebracht.

Die einspurige Bahnstrecke nach Benediktbeuren war für Stunden gesperrt. Von den zehn Passagieren des Regionalzugs wurde niemand verletzt.

Ermittlungen sollen jetzt klären, warum sich der Quad auf den Gleisen befand.

:::::::::::

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Augsburger Musiker brechen 35h-Weltrekord in Non-Stop-Livemusik

"Mutmachbuch": Kind aus der Ukraine veröffentlicht inspirierende Geschichte

Messerangriff an Schule in Wuppertal: zwei Schüler schwer verletzt