EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Die Geschichte eines Kriegsopfers in Afghanistan

Mit Unterstützung von The European Commission
Die Geschichte eines Kriegsopfers in Afghanistan
Copyright 
Von Monica Pinna
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 35-jährige Traktorfahrer war bei der Arbeit, als ihn die Explosion traf.

WERBUNG

18 Jahre nach der US-Intervention in Afghanistan verschärft sich der Konflikt: Die zunehmenden Selbstmordattentate der Regierungsfeinde und die Luftangriffe der regierungstreuen Kräfte wirkten sich direkt auf den Anstieg der zivilen Opfer aus. 2018 wurden fast 11.000 Zivilisten getötet oder verletzt. Eines der Opfer ist Attagul.

Attagul ist Ende Mai Opfer einer Explosion in der Stadt Ghazni südwestlich von Kabul geworden. Durch das Attentat verlor er einen Teil seiner Schädeldecke und seines Gehirns. Nach der Erstversorgung im örtlichen Krankenhaus wurde er ins Chirurgische Zentrum für Kriegsopfer der internationalen NGO Emergency in Kabul überwiesen.

"Mein Cousin war 150 Meter von der Explosion entfernt, viele Menschen, die näher dran waren, wurden getötet. In vielen Häusern zerbrachen die Fensterscheiben", erzählt sein Verwandter Mohmad. "In unserem Dorf gibt es viele Explosionen. Entlang der Straßen und Gassen liegen Minen. Täglich gibt es Kämpfe."

Attagul war Traktorfahrer. Der 35-Jährige wurde bei der Arbeit von der Explosion getroffen. Er lebt in einem Dorf in der Provinz Ghazni - dort kämpfen bewaffnete Gruppen gegen regierungstreue Kräfte.

Nach einer schwierigen Operation und zwei Wochen Intensivpflege begann Attagul eine beeindruckende Genesung. Er kann wieder reden und sich bewegen. Der nächste Schritt ist die Überweisung in ein orthopädisches Zentrum. Dort soll der Vater von sechs Kindern seine Mobilität zurückgewinnen.

Journalist • Monica Pinna

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Tödliche Anschläge in Kabul

Afghanistan: Der endlose Krieg

Dschihadismus: Sorge vor Ausbreitung in Afghanistan