Eilmeldung

Arktisbrände setzen 121 Megatonnen CO2 frei

Arktisbrände setzen 121 Megatonnen CO2 frei
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Meteorologen befürchten, dass heiße Sommer das Grönlandeis künftig schneller schmilzen lassen könnten als bislang angenommen.

Auf Grönland sowie in arktischen Gebieten Kanadas, Russlands und der Vereinigten Staaten toben Wald- und Buschbrände, teilweise seit über einem Monat. Bereits im Frühjahr hatten Forscher eine Studie vorgestellt, derzufolge sich der Eisverlust auf Grönland seit den 1980er Jahren versechsfacht hat. Bei den Feuern werden erhebliche Mengen an Kohlenstoffdioxid frei, die bislang auf 121 Megatonnen geschätzt werden. Das sind 1,21 Kilogramm × 10 hoch 11 und entspricht dem Ausstoß Belgiens in einem Jahr.

Dass in der Arktis während der Sommermonate Feuer ausbrechen, ist nicht außergewöhnlich, aber die betroffene Fläche ist größer als sonst. Wissenschaftler erwarten, dass es im Norden zukünftig deutlich heftigere Wald- und Buschbrände geben wird als in der Vergangenheit.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.