Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Einsatz im Mittelmeer: Italien verschärft Ton, Retter rüsten auf

Einsatz im Mittelmeer: Italien verschärft Ton, Retter rüsten auf
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als 120 Menschen hatte die Besatzung der "Open Arms" in der vergangenen Woche aus dem Mittelmeer geborgen. Und noch immer sind sie an Bord des Schiffs, das am Montag weiter zwischen Lampedusa und Malta lag. Lediglich zwei Schwangere hatten das spanische Schiff verlassen und italienischen Boden betreten dürfen.

Rom will empfindliche Strafen für Kapitäne

Am vergangenen Donnerstag hatte die Regierung in Rom beschlossen, keine Hilfsschiffe mit Flüchtlingen an Bord mehr in italienische Hoheitsgewässer zu lassen. Künftig könnten Kapitäne, die sich dennoch der Küste nähern, mit Strafen von bis zu einer Million Euro verfolgt werden. Dafür müsste allerdings noch ein Gesetz geändert werden.

Der Bürgermeister der spanischen Stadt Valencia hingegen hat eine Einladung ausgesprochen - allerdings vergeblich, da auch die Regierung in Madrid die Aufnahme von Migranten untersagt.

SOS Mediterranée mit neuem Schiff

Unterdessen hat die französische Nichtregierungsorganisation SOS Mediterranée ein neues Schiff gechartet, die "Ocean Viking". Sie hatte am Sonntag den Hafen von Marseille verlassen. Die Mannschaft, so das erklärte Ziel, wird in den internationalen Gewässern vor der libyschen Küste - zusammen mit Ärzte ohne Grenzen - nach Booten mit Migranten Ausschau halten. Bis spätestens Ende der Woche dürfte das Schiff dort eintreffen.

"Alan Kurdi" wieder vor Libyen

Die "Alan Kurdi" der deuschen Organisation Sea Eye hatte am Sonntagmorgen 40 Migranten an die Küstewache Maltas übergeben dürfen - die Regierung in Berlin hatte sich dafür eingesetzt. Die Bedingung Valettas, dass keiner der Migranten im Inselstaat bleiben darf, soll erfüllt werden. Am Montag kreuzte die "Alan Kurdi" wieder vor der libyschen Küste.