Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

ASAP Rocky: Haftstrafe auf Bewährung gegen US-Rapper in Schweden

ASAP Rocky: Haftstrafe auf Bewährung gegen US-Rapper in Schweden
Copyright
Reuters Screenshot
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der US-Rapper ASAP Rocky, für den sich Donald Trump eingesetzt hatte, und zwei seiner Begleiter sind in Schweden zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Die Bewährung gilt zwei Jahre lang. Wenn sich ASAP Rocky in dieser Zeit in Schweden nichts zuschulden kommen lässt, wird sie aufgehoben.

Außerdem müssen die drei dem Opfer, das sie offenbar zusammengeschlagen hatten, ein Schmerzensgeld von umgerechnet knapp 1200 Euro zahlen.

A$AP Rocky und die beiden anderen Beschuldigten hatten im Juni in Stockholm einen 19-Jährigen geschlagen und getreten, gaben aber an, in Notwehr gehandelt zu haben. Sie saßen in Schweden vier Wochen lang in Untersuchungshaft, US-Präsident Donald Trump hatte daraufhin seine Empörung ausgedrückt und dem schwedischen Regierungschef Stevan Löfven vorgeworfen, nicht gehandelt zu haben. Löfven verwies auf die Unabhängigkeit der Justiz.

Prominente wie Reality-TV-Star Kim Kardashian und Popsänger Justin Bieber hatten sich auf die Seite des 30-Jährigen geschlagen und seine Freilassung gefordert.

Während einer mehrtägigen Gerichtsverhandlung vor zwei Wochen hatten die Angeklagten eingeräumt, einen 19-Jährigen geschlagen und getreten zu haben. Sie gaben an, sich von dem Mann bedroht gefühlt und in Notwehr gehandelt zu haben. Die Staatsanwaltschaft forderte bis zu sechs Monate Gefängnis für die Angeklagten. Nach Verhandlungsende wurden sie aber auf freien Fuß gesetzt und reisten zurück in die USA.

Asap Rocky, der bürgerlich Rakim Mayers heißt, hatte sich in seiner ersten Instagram-Botschaft nach der Freilassung bei seinen Fans und Unterstützern bedankt. Diesen Dank wiederholte er zuletzt bei seinem ersten Konzert seit der Rückkehr aus Schweden. «Ich bin so froh, hier zu sein. Das war ein beängstigendes und demütigendes Erlebnis, aber ich bin hier», sagte er während des Auftritts am Sonntagabend (Ortszeit) auf einem Festival im kalifornischen Anaheim.