Eilmeldung

euronews am Abend vom 3. September 2019

euronews am Abend vom 3. September 2019
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa
  • Showdown in London - wird es dem britischen Parlament gelingen, gegen Premierminister Johnson ein NoDeal-Brexit Gesetz auf den Weg zu bringen? Premierminister Johnson will den Brexit zum 31. Oktober auf Biegen und Brechen, nur das Parlament könnte ihn noch hindern. Alle Augen richten sich nach Westminster: Zumindest die Debatte wird stattfinden.
  • Die Schraube dreht sich weiter im Konflikt mit dem Iran - der droht, ab Donnerstag die erlaubte Urananreicherung von knapp 4 auf auf 20 Prozent zu erhöhen. Abwenden könnten der Westen und ausdrücklich Europa das nur, wenn Sanktionen gelockert würden.
  • Chinas Statthalterin in Hongkong würde am liebsten zurück treten - wenn Peking sie denn ließe. Für China sind die Proteste in Hongkong eine Frage von Macht und Sicherheit - Peking fürchtet womöglich ein erstarken der eigenen, demokratisch gesinnten Opposition. Im Zentrum des Konflikts steht Pekings Statthalterin Carrie Lam, die zwischen den Stühlen sitzt: sie bedauerte, den Demonstranten, die unter anderem ihren Rücktritt fordern, keine politische Lösung anbieten zu können.

Spaniens Premierminister Pedro Sachez amtiert geschäftsführend - seit April. Drei Wochen bleiben ihm noch, scheitert die Regierungsbildung bis dahin, stehen Neuwahlen in Spanien an.

Hurrikan Dorian hält die Karibik in Atem - auf den Bahamas starben mindestens 5 Menschen, an der amerikanischen Ostküste müssen Hunderttausende Menschen ihre Häuser räumen - vorsichtshalber.

Eine Reise in eine buchstäblich andere Welt kann man jetzt in Spanien machen - zum Mars. In einer Höhle wurde eine Weltraum-Station aufgebaut. Buchen kann man einen vier Tage Trip, der allerdings einen Monat Vorbereitung braucht.

Berlin feiert das Bauhaus, das Architektur, Kunst und Designs im 20. Jahrhundert massgeblichen beeinflusst hat. Das Festival «Bauhauswoche Berlin» hat sich vorgenommen, die Ideen des Bauhauses in die Stadt tragen und für alle Besucher sicht- und erlebbar machen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.