Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Türkischer Verteidigungsminister fliegt im Luftwaffen-Jet über Ägäis

Türkischer Verteidigungsminister fliegt im Luftwaffen-Jet über Ägäis
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Verteidigungsminister der Türkei Hulusi Akar ist mit einem Jet über die Ägäis geflogen - über das Gebiet, in dem Griechenland und die Türkei über Bohrrechte für Erdgasvorkommen streiten.

Der Flug fand anläßlich einer Veranstaltung der türkischen Luftwaffe statt.

Auf die Spannungen mit Griechenland und Zypern angesprochen, sagte der Verteidigungsminister, dass sich die türkischen Bohrschiffe ausschließlich innerhalb der türkischen Wirtschaftszone Zyperns befinden.

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar:

"Wir sind für eine Lösung auf Basis des Völkerrechts, bilateraler Abkommen und freundschaftlicher Beziehungen. Das bedeutet aber keine Schwäche oder Zugeständnisse - wir werden uns nicht vor vollendete Tatsachen stellen lassen. Wir werden nicht zulassen, dass die Türkei und die türkischen Zyprioten um ihre Rechte gebracht werden".

Am Sonntag hatte ein Foto für eine weitere Eskalation im Streit zwischen Griechenland und der Türkei gesorgt. Das Bild zeigt Erdogan vor einer Landkarte, auf der fast die Hälfte des Ägäischen Meeres und ein Gebiet bis zur Küste Kretas als Teil der Türkei darstellt wird.

Der griechische Außenminister Nikos Dendias sagte, Griechenland wolle nicht auf diese Provokation aus Ankara reagieren.

Präsident Erdogan in Instanbuls Militärakademie. Im Hintergrund das Corpus Delicti: eine Karte des türkischen Seegebiets, ausgedehnt auf die Ägäis und griechische Inseln

Im Juli hatte die EU Sanktionen gegen die Türkei beschlossen, weil Ankara trotz Warnungen seine umstrittenen Erdgaserkundungen in der Region mit Forschungs- und Bohrschiffen fortsetzt.