Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

US-Präsident Donald Trump erklärt Friedensgespräche mit Taliban für gescheitert

US-Präsident Donald Trump erklärt Friedensgespräche mit Taliban für gescheitert
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat die Friedensgespräche mit den radikalislamischen Taliban in Afghanistan für gescheitert erklärt. US-Außenminister Mike Pompeo hatte zuvor eine Wiederaufnahme der Verhandlungen eigentlich nicht ausgeschlossen.

"Sie sind tot. Was mich betrifft, so sind sie gestorben. Sie dachten, dass sie Menschen töten müssten, um sich in eine etwas bessere Verhandlungsposition zu bringen. Als sie das taten, brachten sie 12 Menschen um. Das kannst du mit mir nicht machen. Also sind sie für mich gestorben. Wir haben die Taliban in den vergangenen vier Tagen härter getroffen, als sie in über 10 Jahren getroffen wurden", sagte Trump.

Trump hatte am Samstagabend auf Twitter mitgeteilt, er habe Treffen mit den Taliban und dem afghanischen Präsidenten abgesagt, da die Taliban vergangene Woche in Kabul einen Anschlag mit zwölf Toten - darunter auch ein US-Soldat - verübt hatten.

"Frieden zu bringen ist ohne Bedingungen nicht möglich und Verhandlungen ohne Waffenstillstand sind nicht möglich", sagte Ashraf Ghani, der afghanische Präsident.

Ein hochrangiger US-General sagte am Montag, dass das US-Militär wahrscheinlich seine Operationen in Afghanistan verstärken wird, um einer Zunahme der Taliban-Angriffe entgegenzuwirken.

Die USA und die Taliban verhandelten seit Monaten über ein Friedensabkommen, das zudem den Abzug der US-Truppen ermöglichen sollte. Der Einsatz der US-Soldaten dauert nun schon fast 18 Jahre.