EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gericht entscheidet: Herztod beim Sex auf Geschäftsreise ist "Arbeitsunfall"

Gericht entscheidet: Herztod beim Sex auf Geschäftsreise ist "Arbeitsunfall"
Copyright Pixabay
Copyright Pixabay
Von Cristina Abellan MatamorosAlexandra Leistner
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein französisches Berufungsgericht hat entschieden, dass der Tod eines Mannes beim Sex auf einer Geschäftsreise als "Arbeitsunfall" einzustufen ist.

WERBUNG

Ein Tod durch Herzstillstand während dem Sex und auf einer Geschäftsreise kann nach Meinung eines französischen Gerichts als Arbeitsunfall eingestuft werden.

In dem konkreten Fall war ein Sicherheitstechniker während einer Geschäftsreise in Nordwestfrankreich ums Leben gekommen nachdem er mit einer unbekannten Frau Geschlechtsverkehr hatte.

Wie aus den Gerichtsmitschriften hervorgeht, hatte sein Arbeitgeber, das Bauunternehmen TSO, die Haftung von sich gewiesen. Zum einen sei es zu dem Vorfall nach seiner Arbeitszeit gekommen und zum anderen sei der Mann nicht in dem für ihn reservierten Hotelzimmer gestorben.

Die gesetzliche Krankenkasse aber war der Meinung, dass es sich um einen Arbeitsunfall handeln müsse und dass der Arbeitgeber für die Entschädigung aufkommen müsse.

Bei einer Gerichtsverhandlung am Berufungsgericht in Paris, erklärte TSO, dass der Tod eingetreten sei, während der Mitarbeiter "wissentlich seine Dienstreise aus einem von persönlichem Interesse geleiteten Grund, unabhängig von seiner Beschäftigung, unterbrochen habe", und eine "ehebrecherische Beziehung mit einer völlig Fremden" einging.

Der Grund für seinen Tod sei daher nicht "auf seine Arbeit zurückzuführen, sondern auf die sexuelle Handlung, die er mit einer völlig Fremden hatte".

Das Pariser Berufungsgericht entschied gegen das Unternehmen und für die Krankenkasse: Der Tod sei als Arbeitsunfall einzustufen.

Sex, "Teil des täglichen Lebens"

"Das französische Gesetz (Artikel L 411-1 des Sozialgesetzbuches) schreibt vor, dass ein Arbeitsunfall ein Unfall ist, der sich im Laufe der Arbeit ereignet", sagte ein Gerichtssprecher gegenüber Euronews und fügte hinzu, dass sich die Arbeit in diesem Zusammenhang auf die tatsächliche Arbeitszeit am üblichen Arbeitsplatz oder auf die Zeit bezieht, die der Arbeitnehmer auf einer Geschäftsreise für seinen Arbeitgeber ist.

"In diesem Fall befand sich der Mitarbeiter auf einer Geschäftsreise, das umschließt die für die Geschäftsreise vorgesehene Arbeitszeit (Reisezeit, Tagesarbeitszeit, Ruhezeit während der Reise)", so der Sprecher. "Das gilt auch für die Nacht, die er fern von Zuhause verbringt."

"Während der gesamten Dauer der Geschäftsreise bleibt er dem Arbeitgeber unterstellt. Es sei denn, ihm wird nachgewiesen, dass er eine Tätigkeit unterbrochen hat, die nicht zum Alltag gehört."

In diesem Fall wiesen die Richter darauf hin, dass Sex als "Teil des täglichen Lebens" angesehen werden kann.

Das Gericht entschied auch, dass selbst wenn sich der Unfall außerhalb des von TSO für den Arbeitnehmer reservierten Zimmers ereignet hat, ihn das nicht außerhalb des Bereichs der Autorität des Arbeitgebers gebracht hat.

Das Gericht hatte keine Informationen darüber, ob der verstorbene Mann verheiratet war.

Euronews hat das Unternehmen TSO gebeten, auf diesen Artikel zu reagieren.

Auf den Fall aufmerksam machte die Anwältin Sarah Balluet, zu dem Tod des Mannes war es bereits im Jahr 2013 gekommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Amazon besteuern? Wagenknecht-Spitzenkandidat packt vor EU-Wahlen aus

Die Sicherheit auf Italiens Baustellen ist eine Großbaustelle

Diskussion über Lösungen für die großen Herausforderungen der globalen Arbeitsmärkte in Riad