Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Tränengas und Steine bei erneuten Protesten in Hongkong

Tränengas und Steine bei erneuten Protesten in Hongkong
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Protesten gegen die Regierung in Hongkong hat es erneut Gewalt gegeben. Die Polizei feuerte Tränengas auf Demonstranten. Aus den Reihen der Demonstranten flogen Steine und Molotowcocktails . Zuverlässige Angaben, wieviele Menschen verletz wurden, gab es nicht.

Zuvor hatten pro-chinesische Gruppen einige der so gennanten Lennon-Walls beseitigt. Dabei handelt es sich Post-it-Wände, auf denen die Protestbewegung Kommentare, Bilder oder Plakate hinterlassen hatte und die in der ganzen Stadt zu finden sind.

Die Proteste in Hongkong gehen in die 16. Woche. Immer häufiger gibt es dabei Gewalt zwischen Demonstranten und der Polizei. Ursprünglicher Auslöser war ein Gesetzentwurf, mit dem Bürger leichter an China hätten ausgeliefert werden können.