Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Thomas-Cook-Pleite: Komme ich nach Hause?

Thomas-Cook-Pleite: Komme ich nach Hause?
Copyright
REUTERS/Enrique Calvo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

„Wie kommen wir aus dem Urlaub wieder nach Hause?“, fragen sich derzeit tausende Reisende, die mit Thomas Cook oder zur Unternehmensgruppe gehörenden Tochtergesellschaften fern der Heimat sind.

Rückflüge der deutschen Thomas-Cook-Tochter Condor sind nicht betroffen und finden statt. Anders sieht es beim Antritt von Urlaubsreisen aus: „Die Durchführung von Reisen mit Abreisedatum 23. und 24. September kann nicht gewährleistet werden“, teilte das Unternehmen mit.

Vor allem Briten machen sich Sorgen. Laut Thomas Cook werden für Urlauber bis zum 6. Oktober neue Flüge zur Rückkehr nach Großbritannien zur Verfügung gestellt. Danach müssen sich die Reisenden selbst um ihre Rückflüge kümmern.

Aus Verzweiflung veröffentlichen einige Urlauber, die um ihre Rückreise fürchten, Hilferufe im Internet: „Wie kommt meine Mutter von Teneriffa zurück?“, heißt es dort. „Sollte ich mir wegen meines Rückflugs am Freitag Sorgen machen?“, fragt ein anderer.

„Uns wurde gesagt, uns an den Iberia-Schalter zu wenden, dort sollten wir weitere Informationen erhalten. Wir sind unsicher“, sagt eine Urlauberin. Und ein Mann berichtet: „Unser Flug ist rund eine Stunde verspätet.“

Aktuelle Information Die Verhandlungen zur geplanten Rekapitalisierung der Thomas Cook Group plc sind gescheitert....

Publiée par Neckermann Reisen sur Dimanche 22 septembre 2019

Zur Thomas-Cook-Gruppe gehören auch Reiseunternehmen, die insbesondere in Deutschland tätig sind wie Öger Tours und Neckermann-Reisen. Man sehe sich gezwungen, auf Notgeschäftsführung umzustellen, so Thomas Cook Deutschland. Derzeit lote man letzte Optionen aus.

Die ebenfalls zur Unternehmensgruppe gehörende Aldiana GmbH, ein in Deutschland ansässiger, Anbieter von Clubreisen, sei von der Insolvenz nicht betroffen, hieß es weiter.