Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Attacke auf Gay-Pride-Parade in Polen

Attacke auf Gay-Pride-Parade in Polen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

"Wir sind normal, ihr seid abartig", schreien homophobe Demonstranten in Polen. Die Polizei setzt Wasserwerfer gegen die wütende Menge ein. Szenen, die sich in der Stadt Lublin im Südosten des Landes abspielten. Dort wurde am Samstag eine Gay Pride gefeiert.

Homophobie trauriger Alltag

Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot zogen rund 400 Teilnehmer friedlich durch die Stadt. Attacken auf die LGBTQ-Szene sind in Polen leider keine Seltenheit. Erst im Juli kam es in der Stadt Białystok zu brutalen Angriffen auf Gay-Pride-Teilnehmer durch Hooligans und rechten Nationalisten.

Zudem kam es schon im vergangenen Jahr bei der Gay-Pride-Parade in Lublin zu Gewalt durch rechtsextreme Gegendemonstranten. Auch damals ging die Polizei mit Wasserwerfern gegen sie vor. Dabei entstand ein sehr symbolträchtiges Bild.

Wahlen am 13. Oktober: PiS in Umfragen stärkste Kraft

In zwei Wochen finden in Polen Parlamentswahlen statt. Die Umfragen führt die PiS wieder mit knapp unter 50 Prozent der Stimmen und damit mit sattem Vorsprung an. Es ist also wahrscheinlich, dass die Populisten ihre absolute Mehrheit im Parlament verteidigen können.