Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Präsidentenwahl in Afghanistan: Mindestens drei Tote bei Anschlägen

Präsidentenwahl in Afghanistan: Mindestens drei Tote bei Anschlägen
Copyright
REUTERS/Parwiz
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Präsidentschaftswahl in Afghanistan sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Im Osten des Landes detonierten an mehreren Orten Sprengsätze in und in der Nähe von Wahllokalen, im Norden starb ein Wahlbeobachter bei einem Raketeneinschlag. Die Taliban hatten im Vorfeld Angriffe angekündigt.

Die Abstimmung ist mittlerweile beendet. Mehr als 9,6 Millionen Menschen waren zur Teilnahme aufgerufen. Beobachter meldeten, dass Wahllokale teils verspätet öffneten und Wahlverzeichnisse unvollständig gewesen seien. Nach der Auszählung der Stimmen werden erste Ergebnisse am 19. Oktober erwartet, die offiziellen Zahlen sollen am 7. November vorliegen. Eine mögliche Stichwahl würde voraussichtlich Ende November stattfinden.

Ursprünglich waren 18 Kandidaten angetreten, von denen sich vier vorzeitig zurückzogen. Als aussichtsreichste Anwärter auf den Wahlsieg gelten Amtsinhaber Aschraf Ghani und Regierungschef Abdullah Abdullah.